Ortsteile

Erste Auflage schnell vergriffen

Margret Kubis, Claus Neumann (re.) und Georg Reitmeyer stecken hinter dem Buch über Lasbeck und Stenglingsen, das sie am kommenden Samstag vorstellen.

Margret Kubis, Claus Neumann (re.) und Georg Reitmeyer stecken hinter dem Buch über Lasbeck und Stenglingsen, das sie am kommenden Samstag vorstellen.

Foto: Alexander Barth

Lasbeck.  Reges Interesse gibt es für das Heimatbuch über Lasbeck und Stenglingsen des Kleinen Geschichtskreises

Eigentlich habe es nur eine kleine Sammlung von Fotografien zur Geschichte und den Menschen von Lasbeck und Stenglingsen werden sollen, sagt Margret Kubis rückblickend. Herausgekommen ist dabei Ende 2019, unterstützt von Claus Neumann und Georg Reitmeyer, eine 200-seitige Lektüre mit dem Titel „Historie, Anekdoten und interessante Begegnungen“, die in einer Auflage von 100 Exemplaren gedruckt worden ist.

Finanziell möglich wurde das zum einen durch öffentliche Fördermittel aus dem „Heimat-Scheck“ in Höhe von 2000 Euro sowie 1000 Euro als Zuschuss des Heimatvereins Letmathe. In die Reihe diverser privater Förderer hat sich zuletzt auch die heimische CDU mit 500 Euro eingereiht. Der Letmather Ortsunions-Vorsitzende Karsten Meininghaus würdigte bei der Übergabe das Engagement der Lasbecker Heimatkundler, die offenkundig „mit Herzblut“ an der Zusammenstellung und Veröffentlichung des Buchs gearbeitet hätten. Das Team habe vorbildlich unter Beweis gestellt, dass auch kleinere ehrenamtliche Projekte finanzielle Unterstützung verdienen.

Geschichte der kleinen Dörfer kompakt zusammengefasst

Der Kleine Geschichtskreis für Lasbeck und Stenglingsen kann das Geld gebrauchen: „Die erste Auflage ist so gut wie vergriffen und die Anfragen nach weiteren Exemplaren häufen sich“, berichtet Margret Kubis. Während die ersten 100 Bücher gemäß der Förderbestimmungen nur verschenkt werden durften, müssen weitere Auflagen verkauft werden, um die Herstellungskosten zu decken. Daran, dass die Interessenten nicht bereit wären, für ein Exem­plar ein paar Euro zu investieren, dürfte das Vorhaben kaum scheitern.

Die starke Nachfrage kommt nicht von ungefähr – erstens ist die Geschichte der kleinen Dörfer, die zu Letmather und schließlich zu den heutigen Iserlohner Ortsteilen wurden, alles andere als ausufernd dokumentiert.

Zweitens hat das Team um Margret Kubis nicht nur historische Fakten zusammengetragen. „Wir haben einen besonderen Schwerpunkt auf die Gespräche gelegt, die wir mit Menschen im Ort geführt haben“, erklärt sie. Claus Neumann sei dabei als „Türöffner“ von unschätzbarem Wert gewesen, während sie selbst den Großteil der Schreibarbeit übernahm. „Es ist wichtig, einen persönlichen Bezug zur Vergangenheit herzustellen“, erklärt die Herausgeberin, so könne es gelingen, auch Jüngere für Heimatgeschichte zu begeistern. Wenn man die Zeitzeugengespräche mit den oftmals betagten Auskunftgebern jetzt nicht führe, sei es irgendwann zu spät – was nicht zu Papier gebracht werde, gehe viel zu oft für immer verloren.

Die Publikation ist eine Fundgrube zum Stöbern und eine Inspirationsquelle für weiterführende Recherchen. Sie schlägt einen Bogen von den frühesten steinzeitlichen Funden und der geologischen Entstehungsgeschichte des heutigen Raums Lasbeck/Stenglingsen über historisch-archäologische Erkenntnisse etwa über die mittelalterliche Burg Steney im Diepketal bis hin zur Industrialisierung mit Fabriken und Eisenbahnanbindung, die die modernen Siedlungen erst wachsen ließen. Die Lebenswirklichkeit der Bewohner während und nach dem Zweiten Weltkrieg ist ebenso abgebildet wie die Geschichte der christlichen Gemeinden; auch lokale Wirtschaft, Handwerk und bekannte Persönlichkeiten vorgestellt. Obgleich der geneigte Leser keine wissenschaftliche Systematik erwarten sollte, bieten die „Historie, Anekdoten und Begegnungen“ doch mehr als eine unzusammenhängende Sammlung von Fragmenten: Das Material ist thematisch gruppiert, ein vollständiges Inhaltsverzeichnis erleichtert den Einstieg.

Öffentliche Vorstellung am Samstag

Am Samstag, 1. Februar, um 17 Uhr stellt der Kleine Geschichtskreis Lasbeck/Stenglingsen das Buch im Vereinsheim des VfR Lasbeck an der Wulfeistraße 15 vor und beantwortet Fragen. Dabei können Exemplare erworben oder vorgemerkt werden: Margret Kubis hat angekündigt, zunächst weitere 50 in Druck zu geben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben