Kirmes

Highlights und Publikumslieblinge

Neben Familienattraktionen laden rasante Hochfahrgeschäfte zum Kirmesvergnügen.

Neben Familienattraktionen laden rasante Hochfahrgeschäfte zum Kirmesvergnügen.

Foto: Michael May / IKZ Michael May

Letmathe.  Drei Schausteller mussten ihre Zusage für die 568. Kilianskirmes kurzfristig zurückziehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Adrenalinjunkies, kleine Abenteurer und Familienausflüge kommen bei der 568. Kilianskirmes wieder voll auf ihre Kosten, denn vom 19. bis zum 22. Juli werden hier wieder viele altbewährte, allseitsbeliebte und auch neue Attraktionen Einzug halten.

„Wir sind eine Familienkirmes und deshalb ist es uns besonders wichtig, abwechslungsreiche Fahrgeschäfte für die Kinder zu bieten und nicht nur ein Fahrgeschäft nach dem anderen, das stupide im Kreis fährt“, macht Organisator Thomas Johannsen vom Ordnungsamt deutlich und verweist damit nicht nur auf die zahlreichen Kinderfahrgeschäfte, sondern auch auf die Attraktionen für die ganze Familie. Neben beliebten Klassikern wie dem Musikexpress, Break Dance und dem Autoscooter soll es auch einige Highlights für Groß und Klein geben. Besonders hervor sticht hier das „Crazy Island“, das auf dem Parkplatz der Realschule zu finden sein wird. Dieses Abenteuer-Laufgeschäft ist das größte seiner Art in Deutschland und lädt auf fünf Etagen auf einen Hindernisparcours mit Wasserfällen und einem Skywalk in zehn Metern Höhe ein. Aber auch der „Polyp“, dreht mal gemütlich, mal rasant seine Runden und bietet so jedem Publikum ein einzigartiges Erlebnis. Für besonders Wagemutige sorgen „X-Factor“, eine Schaukelfahrt der Superlative, sowie „Eclipse“, ein Hochfahrgeschäft in 48 Metern Höhe, für Adrenalinschübe und Schwerelosigkeit.

Auch ein Riesenrad darf natürlich nicht fehlen, und so konnte Johannsen wieder einmal die Firma Sperlich überzeugen, die Kilianskirmes mit ihrem nostalgisch dekorierten „Wheel of Circus“ zu bereichern. Mit einer Höhe von 30 Metern lädt es ein, das Kirmesgeschehen aus luftiger Höhe zu betrachten, während des Feuerwerks gibt es sogar die Möglichkeit, vorab eine Gondel zu reservieren und bei einem Glas Sekt quasi in der ersten Reihe Platz zu nehmen.

Vorfreude auf die Kirmes ist nicht ganz ungetrübt

Natürlich wird es auch wieder zu Verkehrseinschränkungen kommen. „Besucher lassen am besten das Auto stehen, bilden Fahrgemeinschaften oder nutzen den Bus“, empfiehlt Angela Schunke, Leiterin des Ordnungsamtes.

Ganz reibungslos verlaufen die Planungen allerdings nicht: kurzfristig sagten drei Schausteller mit ihren Attraktionen ab, da ihnen das Personal fehlt. „Wir suchen da natürlich jetzt rund um die Uhr fieberhaft nach adäquatem Ersatz“, versichert Johannsen und zeigt sich zuversichtlich, bald neue Schausteller verpflichten zu können. Die Vorfreude der Organisatoren ist dennoch ungetrübt: „Wir freuen uns, schon bald in viele freudige Gesichter auf der Kilianskirmes zu schauen und bis zu unserer 600. Auflage ist es ja auch nicht mehr weit.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben