Himmelfahrt

Hunderte trotzen dem Regenwetter

Die Besucher bei der „Musik im Park“ haben vor allem eines gezeigt: dass sie hart im Nehmen sind. Länger als unbedingt nötig haben sie sich aber auch nicht draußen aufgehalten. Am frühen Nachmittag ließ der Zuspruch nach.

Foto: Stefan Drees

Die Besucher bei der „Musik im Park“ haben vor allem eines gezeigt: dass sie hart im Nehmen sind. Länger als unbedingt nötig haben sie sich aber auch nicht draußen aufgehalten. Am frühen Nachmittag ließ der Zuspruch nach. Foto: Stefan Drees

Letmathe.  Die Vatertags- und Himmelfahrtsveranstaltungen fielen nicht automatisch ins Wasser, obwohl es am donnerstag teils langanhaltend regnete.

Beim Gottesdienst an der Musikmuschel mit Pfarrer Burckhardt Hölscher von der evangelischen Kirchengemeinde Letmathe war es noch trocken. Es mögen die guten Beziehungen nach „oben“ gewesen sein. Als dann aber das Orchester der Kolpingsfamilie aufspielte, wurde es nass. Nur wenige nutzten die Stühle vor der Muschel, und wenn, dann nur mit Schirm. Große dichte Bäume waren die bevorzugten Aufenthaltsorte. Die Rede ist von „Musik im Park“ der traditionsreichen Veranstaltung des Heimatvereins Letmathe in Zusammenarbeit mit dem Wirteverein Letmathe. Seit knapp 50 Jahren, so der stellvertretende Vorsitzende des Heimatvereins, Dirk Schäfers, strömen die Letmather an Christi Himmelfahrt zur „Musik im Park“ in den Volksgarten.

Der Wirteverein mit Haus Höynck, Haus Schroter, der Rübezahl-Baude und dem Imbiss Schmidt sorgte für eine Art „Genuss pur“ in kleinerem Format. Es gab unter anderem Spargel, frische Burger vom Grill, Krustenbraten, Erbsensuppe oder Würstchen – gerne auch mit scharfer Soße. Insbesondere zur Mittagszeit waren die Stände auch bestens besucht, unter den Bäumen gab es lauschige Sitzplätze. Bei Sonnenschein wäre das Vergnügen natürlich noch größer gewesen. Für die Getränke sorgte Helmut Bathe mit seinem Team.

Bigband-Sounds und akustische Pop-Klassiker

Das bereits erwähnte Orchester konzentrierte sich vornehmlich auf Bigband-kompatible Unterhaltungsmusik und traf damit zweifelsfrei den Geschmack des Publikums, aber das ist man in Letmathe ja von diesen Musikern gewohnt. „Any beat counts – Acoustic-Duo“ dahinter verbarg sich am Nachmittag dann ein gelungener Beitrag der Rock- und Pop-Fabrik. Wolfgang der Magier zog erneut die kleinen Gäste in seinen Bann. Vereinzelt wurde auch ein Bollerwagen gesichtet, Vatertagspublikum ist bei „Musik im Park“ aber keinesfalls dominant.

Ganz anders im Naherholungsgebiet Dröschede: Die Nähe zum Volksgarten und der Alten Schule Grürmannsheide kam dem von der Borussia ausgerichteten Biwak zugute, Betrieb herrschte den ganzen Tag. Vor allem aber gibt es im Naherholungsgebiet die Möglichkeit, sich unterzustellen. So wurde in der Grillhütte erst ein gut besuchter Gottesdienst mit Pfarrer Fritz-Uwe Schulte gefeiert, bevor die Wanderer kamen. Dazu gehörte auch eine Gruppe der SG Iserlohn-Sümmern. Die Handball-Oldies brachten ihre Frauen und Kinder mit. „Das ist hier ein guter Zwischenstopp“, sagte Christoph Hessling und begründete das mit den kalten Getränken, tollem Essen und dem Spielplatz. Auch bei der gastgebenden Borussia sah man das Positive: „Der harte Kern ist da“, stellte der Vorsitzende Uwe Ginsberg fest. Und der an der Wertmarkenausgabe tätige frühere Mittelfeldspieler Jens Lehmann merkte zwar an, dass der Besuch unter dem einsetzenden Regen gelitten habe, malte aber deshalb nicht gleich den Teufel an die Wand.

Dröschede und Grürmannsheide waren beliebte Treffpunkte

„Wir haben Zelte aufgebaut und die alte Schule ist geöffnet. Zur Not bietet auch unser Schießstand einen trockenen Unterschlupf“, erklärte der Vorsitzende des BSV Grürmannsheide, Ralf Breer, die getroffenen Vorkehrungen gegen Regen. Trotzdem hielten die Wetteraussichten und zahlreiche Parallelveranstaltungen zunächst einige Besucher ab. Im Laufe des Tages füllte sich jedoch das Gelände, da viele Väter hier nach einer Wanderung eintrafen und die Veranstaltung bis in die späten Abendstunden andauerte. Stärken konnten sich die Gäste unter anderem mit Erbsensuppe, Reibeplätzchen, Grillgut, selbst gebackenem Kuchen und Kaltgetränken.

Beim Vatertagsbiwak waren aber natürlich nicht nur die Väter willkommen, sondern die gesamte Familie. Ein Garant für gute Laune war der bunte Musikmix, den die Gäste über Musikwünsche mitgestalten konnten. Auf die kleinen Besucher wartete zudem eine Hüpfburg. Der Einladung zum Biwak waren auch zahlreiche prominente Gäste gefolgt: Das Organisationsteam rund um Oberst Johannes Nolte, König Thomas Lücke und Königin Ilona Rammelmann begrüßte beispielsweise Vize-Bürgermeister Michael Scheffler, Sabine Starke und Martina Matner-Kißler (SPD-Ortsverein Letmathe) sowie Irene Czessack, die Vorsitzende des Hausfrauenbundes.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik