Unfall

Junge nach Sturz beim Weltkindertag in Letmathe gestorben

Eigentlich sollte hier fröhlich gefeiert werden, doch das Fest zum Weltkindertag an der ehemaligen Albert-Schweitzer-Grundschule in Letmathe endete mit einem tragischen Unfall.

Eigentlich sollte hier fröhlich gefeiert werden, doch das Fest zum Weltkindertag an der ehemaligen Albert-Schweitzer-Grundschule in Letmathe endete mit einem tragischen Unfall.

Foto: Archiv / IKZ

Letmathe.  Tragischer Unfall in der ehemaligen Albert-Schweitzer-Grundschule in Letmathe: Ein Sechsjähriger ist an den Folgen eines Sturzes gestorben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es sollte ein schönes Fest anlässlich des Weltkindertages vor der ehemaligen Albert-Schweitzer-Grundschule werden, doch es endete mit einem tragischen Unfall. Ein sechsjähriger Junge ist am Freitagnachmittag so unglücklich gestürzt, dass er wenige Stunden später an den Folgen starb.

Derzeit ist noch unklar, wie es zu dem Unglück kommen konnte. Während die Polizei am Abend berichtete, der Junge habe allein in einem Raum gespielt und sei dabei von einem Tisch gestürzt, ist von anderen Zeugen zu hören, dass sich der Vorfall im Vorraum der Toiletten der ehemaligen Grundschule abgespielt haben soll. Diese seien laut Veranstalter während des Festes zum Weltkindertag, das draußen auf dem Schulhof stattgefunden hat, für die Besucher geöffnet gewesen.

Kinder finden den Jungen blutend auf dem Boden

Laut einem Zeugen waren mehrere Kinder auf der Toilette, die plötzlich schreiend aus der Schule gerannt kamen. Ein Junge blute, hätten sie berichtet. Der Zeuge, der zu dem Zeitpunkt auf einer Bank auf dem Schulhof saß, berichtet, dass er daraufhin sofort reingelaufen sei. Dort habe er den Jungen blutend liegen sehen.

Der ausgebildete Sanitäter erzählt weiter, dass er noch Erste-Hilfe-Maßnahmen geleistet habe, dann seien auch schon die Eltern des Kindes gekommen. Die Freiwillige Feuerwehr habe einen Rettungswagen angefordert.

Polizei schließt Fremdeinwirkung aus

Der Junge wurde laut laut Polizei „umgehend einem Hagener Krankenhaus zugeführt“, wo er jedoch am frühen Abend an den Folgen des Sturzes starb.

Eine Fremdeinwirkung ist laut Polizei allerdings auszuschließen. Sie spricht von einem „tragischen Sturzgeschehen“. Das Fest wurde sofort beendet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben