Freizeit

Kinder stechen in See und schützen die Umwelt

Seetaufe: An dieser Stelle im Volksgarten ließen Väter und Kinder ihre Flöße zu Wasser. Auch das Sammeln von Müll stand auf dem Tagesprogramm.

Seetaufe: An dieser Stelle im Volksgarten ließen Väter und Kinder ihre Flöße zu Wasser. Auch das Sammeln von Müll stand auf dem Tagesprogramm.

Foto: Tim Gelewski

Letmathe.  Vater-Kind-Tag der Evangelischen Kirchengemeinde führt in den Volksgarten

Einige der Konstruktionen da aus Stöcken, verknotet mit Bändern, scheinen etwas groß und ambitioniert und dadurch nur bedingt schwimmfähig. Stefan Schumacher grinst. „Es sind viele heute zum ersten Mal dabei.“ Da mangele es halt an Erfahrung in Sachen Floßbau. Und schließlich steht ja auch der Spaß im Vordergrund.

Es ist Samstag und früher Nachmittag, als die Gruppe aus 22 Vätern sowie 28 Kindern (2 bis 14 Jahre) im Letmather Volksgarten ankommt. Treffpunkt war um 10 Uhr bei der evangelischen Gemeinde, unter dessen Dach der Vater-Kind-Tag alljährlich bereits seit über zehn Jahren veranstaltet wird. Immer unter einem Motto. Erde, Wasser und Wind beispielsweise, diesmal stand ganz zeitgeistgerecht das Thema Umwelt auf dem Programm.

Gleich zu Beginn werden Müllzangen gebastelt. „Bohren, schrauben, kleben“, erzählt Schumacher. „Ich hab dann noch Schmirgelpapier drangemacht“, sagt Sohn Jan Erik, 8 Jahre alt.

Auf dem Weg zum Volksgarten wird dann fleißig Müll gesammelt. Mehrere Säcke kommen so zusammen. Als kleine Belohnung gibt es zunächst Waffeln, bevor es dann ans Basteln besagter Flöße geht, die dann in einem Becken „zur See“ gelassen werden.

Nicht alle der Väter hier sind zum ersten Mal dabei. Einige sind auch wahre „Veteranen“. Andi Gocz etwa ist nach mehrjähriger Pause bereits mit dem dritten Kind dabei. „Zurück zu den Wurzeln gewissermaßen“, sagt er. Ebenso Frederic Gudd. Ob er deswegen ein versierter Floß-Baumeister ist? „Nicht wirklich.“

Dann sollte es noch zum Ehrenmal gehen, bevor gegen 17 Uhr beim Gemeindehaus ein Abschlussgrillen mit der ganzen Familie geplant war.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben