Chöre

Kolpingchor Letmathe ehrt Jubilare und blickt nach vorn

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Jubilare des Kolpingchores (v. li.): Rolf Malsbender, Franz-Josef Strätgen, Bernd Overkamp, Manfred Plum, Peter Koschinski und Chorleiter Heinrich Mainka.

Die Jubilare des Kolpingchores (v. li.): Rolf Malsbender, Franz-Josef Strätgen, Bernd Overkamp, Manfred Plum, Peter Koschinski und Chorleiter Heinrich Mainka.

Foto: Privat / IKZ

Letmathe.  Nach zwei Jahren Zwangspause hat jetzt auch der Kolpingchor seine Jahreshauptversammlung abgehalten.

Die Corona-Pandemie hatte lange Zeit die Aktivitäten des Kolpingchores Letmathe lahmgelegt, doch am Freitag haben sich 22 von 27 aktiven Sängern im Kolpinghaus zur Mitgliederversammlung getroffen. Der 1. Vorsitzende Markus Plum stellte laut Mitteilung des Vereins zu Beginn heraus, dass es ein gutes Zeichen des Zusammenhaltes sei, dass der Chor nicht zerbrochen sei, sondern sogar zwei neue Sänger gewonnen werden konnten. Nicht zuletzt sei das den Aktivitäten in der vereinseigenen Whatsapp-Gruppe zu verdanken: „Viele Informationen und Ideen sind in dieser Gruppe kommuniziert worden, und der Sangesbruder Franz-Josef Stenger erinnerte mit Musik-Beiträgen auf dem Keyboard an unsere Lieder.“

Nach dem Verlesen des Protokolls der letzten Mitgliederversammlung im Jahr 2020 standen Neuwahlen an. Als 1. Vorsitzender wurde Markus Plum und als Schriftführer Rolf Malsbender bestätigt. Als neuer Kassenprüfer wurde Norbert Spickenheier gewählt.

Eine grobe Planung gibt es immerhin schon

Anschließend wurden die Sänger mit langer Chor-Zugehörigkeit geehrt: Bernhard Overkamp und Franz-Josef Strätgen für 25 Jahre, Peter Koschinski für 50 Jahre und Manfred Plum für 60 Jahre. Rolf Malsbender wurde darüber hinaus für 20 Jahre Vorstandsarbeit als Schriftführer geehrt. In Vor-Corona-Zeiten wurden diese Ehrungen vom Stadtverband vorgenommen, was coronabedingt dieses Mal nicht möglich war. Gewürdigt wurde auch, dass Heinrich Mainka den Chor seit zehn Jahren leitet.

Auch die Jubilare der Kolpingsfamilie Letmathe wurden in diesem Jahr ausnahmsweise in der Chorgemeinschaft mit den entsprechenden Urkunden geehrt.

„Um einen Ausblick für 2022 zu geben, ist es aufgrund der Corona-Situation noch zu früh“, heißt es vom Kolpingchor. In „Grobplanung“ seien jedoch: zunächst ein adventliches Singen im Altenheim in diesem Jahr, die Mitgestaltung des Josef-Schutzfestes sowie ein Jahreskonzert im Herbst und ein Adventskonzert im Jahr 2022. Abschließend betonte Markus Plum noch einmal, wie wichtig das persönliche Engagement der Sänger sei. Auch neue Chormitglieder könnten im Wesentlichen nur durch persönliche Ansprache gewonnen werden. Er dankte allen Sängern noch einmal für den ausgeprägten Zusammenhalt in der Pandemie-Zeit.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Letmathe

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben