Unterhaltung

Männerchor Oestrich feiert mit Liedern aus 140 Jahren

140 Jahre Gesangverein Männerchor Oestrich: Im evangelischen Gemeindezentrum Oestrich sorgte nicht nur der vom Sängerbund Letmathe verstärkte Chor für Unterhaltung.

Foto: Annabell Jatzke

140 Jahre Gesangverein Männerchor Oestrich: Im evangelischen Gemeindezentrum Oestrich sorgte nicht nur der vom Sängerbund Letmathe verstärkte Chor für Unterhaltung. Foto: Annabell Jatzke

Oestrich.   Ehrenwerte Gäste und das Flötenensemble Flauti Iserlohn verfolgten und gestalteten das Festkonzert mit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

140 Jahre alt und keineswegs leise präsentierte sich am Samstagabend der G.V. Männerchor Oestrich. Zusammen mit dem MGV Sängerbund Letmathe, mit dem seit einiger Zeit eine Chorgemeinschaft gebildet wird, luden die Oestricher ins evangelische Gemeindezentrum zum Konzert ein. Die Zuhörer erwartete ein bunter Reigen an Melodien. Für das derart vielfältige Programm, bei dem ein Bogen von der Gründerzeit bis heute gespannt wurde, hatte der Chor ein Jahr mit Chorleiterin Alma Dauwalter geprobt. Die Mühen zahlten sich am Samstag schließlich aus, belohnte das Publikum den Auftritt doch mit jeder Menge Applaus.

Bruno Bickmann, Vorsitzender des Männerchors, begrüßte den Vorsitzenden des Kreischorverbandes Iserlohn, Helmut Wegner, sowie den Vorsitzenden des Stadtverbandes der Letmather Chöre, Alfons Kersten, begrüßen. Ein herzliches Willkommen ging auch an das siebenköpfige Flötenensemble Flauti Iserlohn, das am Samstagabend unter Leitung von Margit Cosmus beim Konzert mitwirkte.

Zunächst nahmen die 32 Sänger der Chorgemeinschaft zusammen mit Dirigentin Alma Dauwalter das Publikum mit auf eine Zeitreise in die Romantik, die Gründerzeit des Männerchors. Mit „Frisch gesungen“ und „Der Lindenbaum“ präsentierten die Sänger unter anderem zwei Stücke von Friedrich Silcher. Danach hieß es dann Bühne frei für die Flötengruppe, die unter anderem „Chanson de Matin“ und „Chanson de Nuit“ von Edward Elgar spielte.

Einen Ausflug in die 20er und 30er Jahre, die Zeit der Comedian Harmonists, lieferten die Sangesbrüder mit „Veronika, der Lenz ist da!“ und „Mein kleiner, grüner Kaktus“ von Willy Parten.

Lied für Lied von der Gründerzeit in die Moderne

Nach einem Zwischenspiel von Flauti Iserlohn, bei dem unter anderem „The Entertainer“ von Scot Joplin erklang, sangen vor der Pause nochmals die Sänger. Mit „Marina“ nach Pasquale Thibaut und „Eviva España“ nach Gus Anton wurden Schlager aus der Nachkriegszeit zu Gehör gebracht. Mit Schlagern ging es auch nach der Pause weiter. Die Hits „Griechischer Wein“ und „Mit 66 Jahren“ von Udo Jürgens in Bearbeitung von Gus Anton und Juri Dadiani kamen prima an, ebenso Frank Sinatras „My Way“ in Bearbeitung von Peter Schnur. Kritische Lieder spielte anschließend die Flötengruppe mit „Another Day In Paradise“ von Phil Collins und dem Beatles Hit „Let It Be“.

Einen großen Sprung in die Moderne machte zum Abschluss des Konzertes die Sängergemeinschaft. Erst wurde „Conquest of Paradise“ in Bearbeitung von Bernd Hans Gietz angestimmt und danach bewiesen sich die Sänger bei Playback zum Hit der Toten Hosen „Tage wie diese“ und Andreas Bouranis Erfolgssong „Auf uns“, beide arrangiert von Pasquale Thibaut und Peter Schnur, sehr modern. Da ließ der Schlussapplaus für das reichhaltige Programm nicht lange auf sich warten.

Männerchor probt immer am frühen Freitagabend

Gerne möchte der Männerchor auch noch die 150 Jahre schaffen. Natürlich hat es der Chor wie jeder Männergesangsverein in der heutigen Zeit schwer. Aus diesem Grund sind neue Sänger jederzeit willkommen. Wer Spaß an Gesang und Gemeinschaft hat, ist beim Oestricher Gesangsverein bestens aufgehoben. Geprobt wird immer freitags von 18.15 bis 20 Uhr im evangelischen Gemeindezentrum Oestrich an der Brinkhofstraße.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik