Kultur

Magische Bilder mit einer gewissen Tragik präsentiert

Ella Mühlhaus gestand bei der Eröffnung ihrer ersten Einzelausstellung im „Bahnsteig 42“, dass sie aufgeregt sei. Das war jedoch nicht zu merken.

Ella Mühlhaus gestand bei der Eröffnung ihrer ersten Einzelausstellung im „Bahnsteig 42“, dass sie aufgeregt sei. Das war jedoch nicht zu merken.

Foto: Jennifer Katz

Letmathe.   2. Kunstvereins-Vorsitzende Ella Mühlhaus stellt ihre Werke noch bis zum 20. Juli im „Bahnsteig 42“ aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ella Mühlhaus, 2. Vorsitzende des Iserlohner Kunstvereins, stellt zum ersten Mal allein ihre Werke im „Bahnsteig 42“ aus. „Contemporary Art“, zu Deutsch: „Zeitgenössische Kunst“, hat sie die Bilderschau betitelt.

Kunstvereins-Sprecherin Petra Lukoschek erklärte in ihrer Begrüßung: „Sie werden merken, dass die Bilder etwas mit Ihnen machen. Sie haben eine gewisse Tragik, die sich auf den Betrachter überträgt.“ Mit Ella Mühlhaus präsentiere nun das vierte Mitglied seine Werke in einer Einzelausstellung im „Bahnsteig 42“, „Frauenpower, es waren bisher nur Künstlerinnen“.

Martin Ossenberg, Geschäftsführer der Iserlohner Werkstätten, unterstrich: „Ich freue mich, dass wir unsere kleine Ausstellungs-Tradition heute fortsetzen.“ Außerdem gestand er, schon länger an den Arbeiten von Ella Mühlhaus interessiert zu sein. „Ich habe mir Ihre Werke im Atelier angesehen“, verriet er.

Die Künstlerin selbst erklärte: „In gewisser Weise habe ich schon immer geglaubt, dass Bilder magisch sind . . .voll transformierender, aufrührerischer, alles übersteigender Kraft . . . Sie sind Zeitmaschinen, Geschichten, Puzzlekästen und Schlüssel zu Türen, von deren Existenz wir tief im Herzen nicht einmal etwas wussten. Im Laufe meines Lebens habe ich erkannt, dass Bilder magisch sind, weil Menschen magisch sind – genial, großzügig, warmherzig, fantasievoll und mit unglaublichen Fähigkeiten ausgestattet.“ Ohne die Betrachter seien die Künstler jedoch nur eine leere Leinwand. Die Ausstellung bleibt bis zum 10. Juli im „Bahnsteig 42“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben