Oktoberfest

Mehr Platz, mehr Besucher – Dorfcharakter soll bleiben

Die Hax’n auf dem Tisch, die halbe Maß in der Hand und ordentlich „Holz vor der Hütten“: Das Oktoberfest der Grürmannsheider Schützen kann kommen.

Die Hax’n auf dem Tisch, die halbe Maß in der Hand und ordentlich „Holz vor der Hütten“: Das Oktoberfest der Grürmannsheider Schützen kann kommen.

Foto: Jennifer Katz / IKZ

Grürmannsheide.  Das Oktoberfest in der Grürmannsheide findet am 28. September statt. Mit von der Partie ist ein besonderer Stargast.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Alles ist bestens vorbereitet: Dirndl und Lederhosen sitzen, das Bier läuft und die Haxen nebst Beilagen aus der Rübezahlbaude schmecken schon beim Probeessen. Das Oktoberfest des BSV Grürmannsheide kann also kommen. Das wird es, und zwar am Samstag, 28. September, im großen Festzelt an der Alten Schule.

BSV-Oberst Johannes Nolte sagt: „Wir haben diesmal ein noch größeres Zelt, aber noch viel größer soll das Oktoberfest nicht werden.“ Waren es beim letzten Mal, als Schäfer Heinrich die Grürmannsheide „gerockt“ habe, 230 Besucher, so rechnet er nun mit etwa 100 weiteren Gästen. „Es soll gemütlich bleiben, den dörflichen Charakter wollen wir nicht kaputt machen", unterstreicht Nolte. Anmeldungen gebe es bereits aus dem gesamten Stadtgebiet, ein Paar reise sogar extra aus dem Rheinland an.

In diesem Jahr ist es den BSV-Verantwortlichen gelungen, als Stargast Olaf Henning, der unter anderem durch seinen Partyhit „Cowboy und Indianer“ bekannt geworden ist, zu engagieren. Rund um den Auftritt der Stimmungskanone wird DJ Klaus Lipke für die passende Musik sorgen.

Karten zum Vorverkaufspreis von 18 Euro sind ab sofort in der Alten Schule und bei der Marienapotheke in der Grüne erhältlich. An der Abendkasse kostet der Eintritt 20 Euro.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben