Dorfleben

Mehr Sicherheit für die Kinder

Hier irgendwo soll die neue Bushaltestelle möglichst hin. Karsten Meininghaus (2. v. li.) kündigte gegenüber Ralf Breer (4. v. re.) und anderen BSV-Mitgliedern einen entsprechenden Antrag der CDU an.

Hier irgendwo soll die neue Bushaltestelle möglichst hin. Karsten Meininghaus (2. v. li.) kündigte gegenüber Ralf Breer (4. v. re.) und anderen BSV-Mitgliedern einen entsprechenden Antrag der CDU an.

Foto: Tim Gelewski

Grürmannsheide.  Die Haltestelle an der Alten Schule soll versetzt werden. Beim BSV hofft man außerdem auf Unterstützung bei der Sanierung der Schulmauer.

Nass ist es, ein temperaturmäßig immerhin milde gestimmter Winter hält das Dörfchen Grürmannsheide fest umklammert, richtig hell werden will es nicht. Vielleicht ein Grund, warum den Anwohnern, und im Besonderen den Mitgliedern des BSV Grürmannsheide, die die Alte Schule hier als eine Art inoffizielles Dorfgemeinschaftshaus betreiben, dieser Tage die Bushaltestelle gegenüber der Schule am Gehrweg besonders negativ ins Auge fällt.

„Die Haltestelle liegt einfach nicht optimal“, sagt Ralf Breer, der Vorsitzende der Schützen bei einem Ortstermin. „Da ist kein Häuschen zum Unterstellen, kein Bürgersteig. Und es ist sehr dunkel.“ Vor allem für die Schulkinder, die von hier fahren, sei dies gefährlich und somit ein Problem.

„Der Platz an der Haltestelle ist eine Engstelle und sicher nicht optimal“, sagt auch Karsten Meininghaus (CDU), der einen Antrag seiner Partei ankündigt, um das Pro­blem zu beheben. Die Lösung, die von den Dorfbewohnern angestrebt wird, ist dabei einfach. Die Bushaltestelle soll ein paar Meter die Straße hinauf verlegt werden – dorthin, wo der Bus ohnehin wendet und Autos parken.

Laut Meininghaus will sich die CDU mit einem Antrag auch für ein weiteres Anliegen des BSV stark machen. Der Verein hofft nämlich auf Geld, damit die historische Naturstein-Mauer, die die Schule umgibt, saniert werden kann. Diese nämlich ist an vielen Stellen rissig, teilweise sind bereits ganze Brocken herausgebrochen.

Das Thema Brandschutz, das derzeit die Zukunft des Rathauses in Frage stellt, sei inzwischen auch in Grürmannsheide angekommen, erzählen Ralf Breer und andere Vereinsmitglieder noch. Auch die Alte Schule war auf dem Prüfstand, vernetzte Rauchmelder und Fluchtwegbeleuchtungen wurden als erste Maßnahmen angebracht. Weitere Maßnahmen im Treppenhaus stehen aus. Ralf Breer gibt sich aber zuversichtlich, dass alles klappt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben