Sicherheit

Notruf der Feuerwehr überlastet

Foto: Michael Kleinrensing

Letmathe.   Man kann unter 112 auch in der Warteschlange landen – wenn zu viele auf einmal anrufen.

Normalerweise sollte es so sein, dass sich sofort jemand am anderen Ende der Leitung meldet, wenn in einem Notfall der Notruf 112 gewählt wird. In den meisten Fällen ist das auch so, doch manchmal kann es auch mal dazu kommen, dass der Anrufer in der Warteschleife landet – so wie ein Mann, der am Dienstagnachmittag den Brand eines Pkw in Oestrich melden wollte. Das hat allerdings nichts damit zu tun, dass die Feuerwehr die Anrufe nicht entgegennehmen möchte oder gerade Pause macht. „In der Regel sind zwei Kollegen in der Notrufzentrale im Einsatz. Wenn aber fast zur gleichen Zeit mehrere Anrufe eingehen, kann es zu Verzögerungen kommen“, erklärt Detlef Rutsch, Sprecher der Feuerwehr. Es würden jedoch der Reihe nach alle Anrufe entgegengenommen, einige jedoch kurz und knapp abgewimmelt, wenn es sich dabei um einen Vorfall handelt, der den Beamten bereits bekannt ist. Schließlich könnten weitere, zusätzliche Notrufe in der Warteschleifen hängen. Wer einmal in solch einer Warteschleife gelandet ist, sollte sich davon aber nicht beim nächsten mal abschrecken lassen und denken, dass schon jemand anderes den Vorfall melden wird. „Wir sind natürlich froh, dass alle anrufen, und bearbeiten die Anrufe, so schnell es geht“, erklärt Detlef Rutsch.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik