Sperrung

Oeger Straße: Für Anwohner naht die Erlösung

Der zuständige Förster arbeitet mit Hochdruck daran, dass die Sperrung der Oeger Straße bis Samstag wieder aufgehoben werden kann.

Der zuständige Förster arbeitet mit Hochdruck daran, dass die Sperrung der Oeger Straße bis Samstag wieder aufgehoben werden kann.

Foto: Alexander Barth / IKZ

Letmathe.  Wegen umsturzgefährdeter Bäume ist die Oeger Straße Richtung Oege seit Mittwoch gesperrt. Am Samstag soll der Verkehr wieder fließen.

Im Wald an der Oeger Straße wird unter Hochdruck gearbeitet. Der zuständige Förster wolle alles tun, um die akute Gefährdung durch instabile Bäume im Laufe des Freitagabends zu beheben, erklärt Stadtsprecherin Christine Schulte-Hofmann. Am Mittwoch waren auf dem Forstgelände im Eigentum der Rheinkalk-Gruppe Bäume umgestürzt. Daraufhin rückten Forstarbeiter mit schwerem Gerät aus, um die Schäden zu beseitigen.

Die für die Baumarbeiten erforderliche Straßensperrung sei eigentlich nur als kurzfristige Maßnahme geplant gewesen, betont die Pressesprecherin. Erst im Zuge dieser Arbeiten sei klar geworden, dass weitere Bäume, die näher an der Fahrbahn standen, ebenfalls vom Umstürzen bedroht sind. Wegen der nicht auszuschließenden Lebensgefahr für Fußgänger wie Autofahrer habe das Ordnungsamt daraufhin die Nutzung der Straße bis auf Weiteres untersagt.

Das sorgte für viel Unmut bei Bürgern, nicht zuletzt wegen fehlender Information. „Anwohner von ‘In den Lärchen’ und ‘Auf der Insel’ sind abgeschnitten“, meldete unsere Leserin Anna-Karina Kluge. Um ihr Kind nach Letmathe zu bringen, müsse sie einen extremen Umweg über Hohenlimburg fahren.

Der heimische Wald leidet noch immer unter der langen Trockenheit und Schädlingsbefall, die personellen Kapazitäten sind am Limit – auch die Stadt findet nicht genügend Fachkräfte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben