KüTaDi

Oestricher trotzen standhaft dem Regen

Trotz Regen gut besucht, Oestricher lassen sich nicht abschrecken.

Trotz Regen gut besucht, Oestricher lassen sich nicht abschrecken.

Foto: IKZ

Oestrich.   Italienischer Kulturabend auf dem Herbert-Nolte-Platz wurde von kurzem Unwetter unterbrochen

„Ein zauberhafter italienischer Abend“ – unter diesem Motto hatte der Kulturverein KüTaDi (das steht für Kühltaschen-Dienstag) am Samstag auf den Herbert-Nolte-Platz in Oestrich eingeladen. Zumindest von den Temperaturen her, ließ sich das Wetter auch durchaus mit dem in mediterranen Regionen vergleichen, allerdings nur tagsüber. Gegen Abend passte es sich leider wieder den deutschen Gepflogenheiten an. So kam es, dass die Veranstaltung zwischenzeitlich drohte, ins Wasser zu fallen.

Davon ließen sich die Besucher aber keineswegs entmutigen, denn für Unterhaltung und leibliches Wohl war schließlich gesorgt. Bei freiem Eintritt bot die Coverband „Salva & La Nuova Generazione“ den ganzen Abend über eine unterhaltende Show. Dazu versetzte das Zauberer-Duo „Drollig und Smart“ die Leute regelrecht ins Staunen. Entsprechend abgerundet wurde der italienische Abend vom kulinarischen Angebot. So konnte man sich mit Wein, Anti Pasti und Co ein bisschen wie im Urlaub fühlen.

Auch Musiker mussten ihr Programm unterbrechen

Als Musiker Salvatore Bucco alias Salva um kurz vor 19 Uhr die Bühne betrat, hatten sich bereits einige hundert Menschen auf dem Platz und der Wiese dahinter versammelt. In der Luft lag der verführerische Duft mediterraner Küche und die Besucher kamen mit Klassikern wie „Que Sera, Sera“ und „Lasciate Mi Cantare“ langsam in Stimmung. Sowohl die Bühne, als auch die Tische, Essen- und Getränkestände waren stilecht mit italienischen Fahnen geschmückt und immer mehr Menschen trudelten nach und nach ein. Dann schlug das Wetter plötzlich um und ein anfangs schwacher Regenschauer entwickelte sich mit Blitz und Donner zu einem waschechten Unwetter. Viele flüchteten sich unter Bäume, Stände und Vordächer. Einige gingen nach Hause. So musste auch der Musiker sein Programm kurzzeitig unterbrechen. Als der Regen dann endlich nachließ, füllte sich der Platz aber wieder rasch. „Seid ihr noch da?“ rief Salvatore. „Ja“ grölte die Menge regelrecht zurück und der Abend ging weiter, als sei nichts passiert. Nun betraten auch Sängerin Desiree (29) und Gitarrist Daniele (35), ebenfalls beide Bucco, die Bühne. Durch das Playback unterstützt, spielte sich das Familien-Trio als „Salva & La Nuova Generazione“ quer durch die Musikgeschichte der 80er und 60er Jahre und überzeugte dabei vor allem durch die beiden kraftvollen, wie geübten Stimmen von Salva und Desiree. Von Umberto Tozzis „Ti Amo“ bis zu Westernhagens „Willenlos“ wurden dabei alle Geschmäcker bedient. Auch aktuellere und englischsprachige Songs wie „The Edge of Glory“ von Lady Gaga wurden gespielt. Die Mischung aus tanzbaren, schwungvollen und rockigen Stücken, aber auch Balladen, konnte die Besucher begeistern und so zieht auch Salvatore ein positives Résumé für sich. „Ich denke die Leute hatten Spaß“, so der 38-Jährige. „Die Tatsache, dass so viele trotz des heftigen Wetters hiergeblieben sind, ist ein Zeichen dafür, dass die Veranstaltung auch generell gut angenommen wird“, freut er sich.

Zauberer versetzten Besucher ins Staunen

Nicht auf der Bühne, sondern direkt unter den Leuten, sorgten zusätzlich „Drollig und Smart“ ein Zauberer-Duo, bestehend aus dem Herner Mike und seinem langjährigen Freund und Weggefährten, dem Schweinfurter Florian Königer, für Unterhaltung der besonderen Art. Ihre sogenannte „Close-Up“-Zauberei trieb so manchem Besucher das Staunen ins Gesicht. Plötzlich verschwundene Gegenstände und verblüffende Kartentricks hinterließen verdutze Gesichter und anschließend auch gerne mal schallendes Gelächter. Die beiden zaubern bereits seit 25 Jahren, seit ungefähr 10 Jahren treten sie auch zusammen auf. Kennengelernt haben sie sich auf einem Zauberkongress im sauerländischen Winterberg. Auch sie hatten sich zwischenzeitlich ins Trockene retten müssen.

Trotz des Wetters ist der Kulturverein KüTaDi mit der Veranstaltung aber voll und ganz zufrieden. „Es war ein sehr schöner Abend“, so Gerd Neumann, Vorsitzender des Vereins. „Nach Einsatz des Regens sind ja einige abgezogen, aber die Oestricher sind treue Gäste“, freut er sich. „Wir sind überrascht und hocherfreut“, sagt der 64-Jährige. Die Anwohner selbst freuen sich einfach, dass bei ihnen mal wieder was los ist. „Es ist schön, dass mal wieder was passiert im Ort“, sagt Besucher Matthias Fingerhut (26). „Wenn der KüTaDi was macht, ist das immer gut“, wirft Michael Leitner (33), ebenfalls Besucher, ein.

Der Kulturabend wurde vom Verein nun das 13. Mal innerhalb von 14 Jahren veranstaltet. Zum ersten Mal stand er dabei unter italienischem Motto. Bisher gab es schon französische, portugiesische oder afrikanische Abende. „Wichtig ist uns vor allem, dass das Angebot familiengerecht ist und es sich jeder leisten kann“, sagt Gerd Neumann. Das wenige Geld, das der Verein durch den Verkauf von Essen und Getränken einnimmt, wird dann wieder vor Ort investiert.DerKüTaDi 2000 e.V. leistet in Oestrich seit nunmehr 14 Jahren gemeinnützige Arbeit und zählt mittlerweile um die 90 ehrenamtliche Mitglieder.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben