Jahreshauptversammlung

Rotkreuzgemeinschaft leistete 30 000 Stunden

Nach der Wahl stellte sich ein gut gelaunte und optimistisch in die Zukunft blickende Vorstand des DRK-Ortsvereins Letmathe unserer Fotografin.

Foto: Manuela Radigk

Nach der Wahl stellte sich ein gut gelaunte und optimistisch in die Zukunft blickende Vorstand des DRK-Ortsvereins Letmathe unserer Fotografin. Foto: Manuela Radigk

Letmathe.   Beim Ortsverein Letmathe standen nach einem arbeitsreichen Jahr jetzt Vorstandswahlen an. Matthias Zemelka wurde als Vorsitzender wiedergewählt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Vorstandswahlen standen am Freitag beim Ortsverein Letmathe des Deutschen Roten Kreuzes im Rahmen der Jahreshauptversammlung im zeitlichen Mittelpunkt. Der Grund: Es wurde für eine geheime Wahl plädiert – und zwar für jedes Amt einzeln. Trotzdem wurden fast alle Vorstandsmitglieder von den 25 Stimmberechtigten im DRK-Heim wiedergewählt: Matthias Zemelka (Vorsitzender, Leiter Öffentlichkeitsarbeit und soziale Arbeit), Bianka Schneider-Lange (Schatzmeisterin), Dr. Hans-Jörg Hilscher (Rotkreuzarzt), Juliane Alfsmann (Rotkreuzleiterin), Peter Hagenkord (Rotkreuzleiter), Ann-Kathrin Hönl, Anna Boshe-Plois, Robin Friedrichs, Niklas Sander (alle Stellvertreter), Morian Müller (stellvertretender Jugendrotkreuzleiter) und Oliver Lingenberg (Schriftführer).

Neu im Vorstand ist einzig Sven Boshe-Plois als stellvertretender Vorsitzender, da die Amtsinhaberin Sina Ammon nicht zur Wiederwahl kandidierte. Gewählt wurden zudem die Kassenprüfer Lena Gertischke, Steffi Stübe, Mark-Philippe Hohmann und Fabian Scholz.

Der erste Vorsitzende Matthias Zemelka ehrte zudem Lena und Jonas Gertischke für ihre fünfjährige Vereinszugehörigkeit und Mark-Philippe Hohmann für seine zehnjährige Mitgliedschaft mit Urkunde und Ehrennadel.

Gemeinsam blickte man auch noch einmal zurück auf das vergangene Jahr. Dabei wurden die Berichte aus den einzelnen Abteilungen verlesen: Insgesamt gab es bei der Rotkreuzgemeinschaft 30 000 ehrenamtlich geleistete Stunden, zum Beispiel durch Sanitätsdienste. Die Jugendrotkreuzabteilung hat mit 57 Mitgliedern mehr als 4900 ehrenamtliche Stunden vorzuweisen, beispielsweise durch den Waffelverkauf bei den weihnachtlichen Führungen durch die Dechenhöhle.

Dank der Ehrenamtlichen gibt es beim DRK positive Zahlen

Im Bereich der Kleiderkammer sind rund 1100 Stunden und mehr als 5000 Kleidungsstücke zusammengekommen. Während der Blutspendetermine in der Realschule und im Pfarrheim Grüne hat man gemeinsam 815 Spender betreut. „Für das Betreuungsteam suchen wir auch noch weitere ehrenamtliche Helfer“, erklärte Matthias Zemelka mit Blick in die Zukunft. Für die Zukunft hofft der DRK-Ortsverein Letmathe auch wieder auf so gute Bilanzen wie im vergangenen Jahr. Obwohl man unter anderem eine neue Küche für das DRK-Heim gekauft hätte, seien die Zahlen noch immer sehr positiv. Das ist laut Schatzmeistern Bianka Schneider-Lange allen Ehrenamtlichen und ihrer guten Arbeit zu verdanken.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik