Unfall

Chemieunfall im Walzwerk: B236 ist wieder frei

Symbolfoto: In Nachrodt-Wiblingwerde sind Gefahrstoffe ausgelaufen, die Feuerwehr ist im Einsatz.

Symbolfoto: In Nachrodt-Wiblingwerde sind Gefahrstoffe ausgelaufen, die Feuerwehr ist im Einsatz.

Foto: Michael May

Nachrodt-Wiblingwerde.   Bei einem Unfall im Walzwerk Einsal ist Wasserstoff-Peroxid ausgelaufen. Die Bundesstraße 236 war zeitweise gesperrt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Bewohner der Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde waren am Mittag aufgefordert, Türen und Fenster geschlossen zu halten, Klima- und Lüftungsanlangen abzuschalten. Um 12.51 Uhr hatte die Warn-App „Nina“ Alarm ausgelöst, kurz nach 15 Uhr wurde die Warnung aufgehoben. Auf diesem Weg wurde die Bevölkerung auch gebeten, von Anrufen unter den Notrufnummern von Polizei und Feuerwehr abzusehen.

Nach Berichten der Feuerwehr ist es in der Beizhalle des Walzwerks Einsal zu einem Unfall gekommen. Dabei soll eine größere Menge Wasserstoff-Peroxid vom Erdgeschoss in den Keller ausgelaufen sein, allerdings weniger als 1000 Liter. Die Flüssigkeit habe mit anderen Substanzen reagiert und so Wasserstoffgas gebildet. Das Gas konnte auch vor den Hallen festgestellt werden. Die Mitarbeiter hatten die Werkshallen verlassen, es sei niemand verletzt worden. Feuerwehreinheiten waren vor Ort, um die Gefahrenlage zu erkunden. Die Feuerwehr kontrollierte die Konzentration des Gases an verschiedenen Stellen.

Die B236 war in dem Bereich bis gegen 15.50 Uhr gesperrt, es haben sich lange Staus gebildet. Kräfte der Hexion-Werksfeuerwehr und der Iserlohner Feuerwehr waren vor Ort, um die Feuerwehr aus Nachrodt-Wiblingwerde zu unterstützen und zu beraten. Nach dem Abrücken der Kräfte werden die Rückstände der chemischen Reaktion durch eine Fachfirma beseitigt werden müssen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben