Bilanz

Schwachpunkte des Weihnachtsmarktes ausmerzen

Bleibt in guter Erinnerung: Der Weihnachtsmarkt 2016 an und in Haus Letmathe.

Foto: Helmut Rauer

Bleibt in guter Erinnerung: Der Weihnachtsmarkt 2016 an und in Haus Letmathe. Foto: Helmut Rauer

Letmathe.   Überwiegend zufriedene Gesichter in der kleinen Letmather Runde rief der Weihnachtsmarkt 2016 an Haus Letmathe hervor. An den Schwachpunkten soll gearbeitet werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die kleine Letmather Runde hat sich bei ihrer jüngsten Zusammenkunft in Haus Letmathe zufrieden über den Weihnachtsmarkt 2016 geäußert. Am Tisch saßen auch die Akteure, die in den Hütten rund ums Haus die zahlreichen Besucher verwöhnten. Als überzeugend und attraktiv bewerteten die Teilnehmer die Dekoration des Vor- und Innenhofs. Dass auch Teile des Parks wieder beleuchtet waren, wurde als Notwendigkeit angesehen.

Auch beim Blick ins Haus herrscht Zufriedenheit. Die dort aufgebauten Stände hätten sich wieder als besondere Attraktion des Weihnachtsmarkts erwiesen. Allein in der Bücherei wurden rund 5500 Besucher gezählt. Die vielen Gäste des Museums und des Clara-Deneke-Saals sind darin nicht erfasst. Bücherei-Zweigstellenleiterin Christa Volkmann führte die deutliche Steigerung nicht nur auf die vielfältigen Angebote an den Ständen und die familiäre Atmosphäre, sondern auch auf die gut besuchten Kinderveranstaltungen zurück. Es sei aber immer noch nicht allen Besuchern bekannt, dass es dieses Angebot im Haus überhaupt gebe. Deshalb sollte nachdrücklicher dafür geworben werden.

Es ist nicht der einzige Punkt, an dem nachjustiert werden soll. Verbesserungspotenzial sieht die Runde bei der Anordnungen der Hütten und ihrer Dekoration. Um ein einladendes Bild zu bieten, sollen alle Anbieter verpflichtet werden, die Öffnungszeiten einzuhalten, damit im Laufe der Abende keine „dunklen Löcher“ entstehen. Ein Dorn im Auge ist den Veranstaltern außerdem die Gefahrensituation, die nach dem Eröffnungsgottesdienst im Kiliansdom entsteht: Hunderte Besucher überqueren dann die Hagener Straße. Ob eine polizeiliche Absicherung erreicht werden kann oder ob eindringlich dafür geworben werden muss, den vorhandenen gesicherten Überweg zu benutzen, was einen kleinen Umweg bedeuten würde, soll rechtzeitig geklärt werden. Etwas Zeit haben die Organisatoren ja noch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik