Musikschule

Sechs Tage lang was für die Ohren

Freuen sich auf das bombastische Programm (v. li.): Adrian Ebmeyer (Stellvertretender Schulleiter), Paul Breidenstein (Musikschulleiter) und Laura Flanz (Zweigstellenleiterin Letmathe) vor der Trillingschen Villa.

Freuen sich auf das bombastische Programm (v. li.): Adrian Ebmeyer (Stellvertretender Schulleiter), Paul Breidenstein (Musikschulleiter) und Laura Flanz (Zweigstellenleiterin Letmathe) vor der Trillingschen Villa.

Foto: Alexander Barth

Letmathe.  Die Musikschule Iserlohn feiert ihre neue Zweigstelle in der Trillingschen Villa und 50 Jahre an der Lenne.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach dem Umzug in die Trillingsche Villa will die Musikschule Iserlohn die Eröffnung der neuen Letmather Zweigstelle gebührend feiern. Dazu gibt es ab heute bis Dienstag, 18. Juni, täglich etwas auf die Ohren. Den Auftakt bildet heute um 19.30 Uhr ein Konzert der Big Band in der Friedenskirche – der Eintritt ist frei, dasselbe gilt für die übrigen Veranstaltungen mit Ausnahme des Kammerkonzerts am Sonntag.

Dass die Musikschule ein derartiges Programm auffährt, ist nicht allein der neuen Zweigstelle geschuldet, erklärt Schulleiter Paul Breidenstein: „Bei den Planungen ist uns bewusst geworden, dass wir 50 Jahre am alten Standort waren. An nur einem Tag zu feiern, erschien uns in Anbetracht dessen zu wenig.“ Am morgigen Freitag geht es weiter mit einer gemeinsamen Darbietung des hauseigenen Klarinetten-Ensembles und Gästen von der Musikschule der ungarischen Partnerstadt Nyíregyháza, die ihre Querflöten mitgebracht haben.

Samstag folgt der offizielle Teil: Um 14 Uhr soll unter Beteiligung der Stadtoberen die Zweigstelle in der Trillingschen Villa eingeweiht werden. Als Rahmenprogramm gibt es von 14.30 bis 18 Uhr einen Schnuppertag, bei dem Besucher gleichermaßen mit Instrumenten und wie Lehrkräften Bekanntschaft schließen können. Im Konzertsaal gibt es zudem ein Kinderkonzert, Streicher, Flöten und Gitarren sowie auf einer Außenbühne Blechbläser, die Big Band des Gymnasiums Letmathe und „Stage for Bands.“ Die Lehrer warten in 13 Räumen auf Neugierige. Den Abschluss des Tages, um 19.30 Uhr, bildet ein lockerer Abend mit viel Musik und Freunden aus 50 Jahren Musikschule in Letmathe Unter dem Titel „I Got Rhythm, You Got Finger Food“.

Kammerkonzert als Härtetest für den neuen Konzertsaal

Den Härtetest muss der neue Saal an Sonntag um 19.30 Uhr beim 6. Iserlohner Kammerkonzert bestehen. „Wir sind wirklich gespannt darauf, wie sich die Akustik bewährt“, verrät Breidenstein. Zweigstellenleiterin Laura Flanz zeigte sich stolz über die ehemaligen Schüler, die dann auf der Bühne stehen, allen voran Camilla und Johannes Busemann an Violine und Horn: „Die beiden stehen kurz vor dem Abschluss ihres Musikstudiums und sind inzwischen gestandene Profis, das ist ein tolles Gefühl.“ Werke von Brahms, Beethoven und Sarasate für Violine, Waldhorn und Klavier locken Liebhaber klassischer Stücke.

Wer am Wochenende noch nicht genug bekommen hat, ist am Montag um 19.30 Uhr in die Aula des Gymnasiums Letmathe eingeladen, wo sich das Sinfonieorchester die Ehre gibt und so bekannte und beliebte Stücke wie den Hochzeitsmarsch, den Meistersinger und das Phantom der Oper spielt. Am Dienstag schließlich gibt es, ebenfalls um 19.39 Uhr, im Konzertsaal der Trillingschen Villa Abendmusik vom Oratorienchor Letmathe, unter anderem mit Musik von Dvorák, Haydn, Mendelssohn, Puccini und Händel.

Für Paul Breidenstein bedeutet der Kraftakt auch, etwas deutlich zu machen, was im Prinzip schon immer gegolten hat: „Wir machen Musik für Iserlohn und Letmathe, wir haben Schüler aus beiden Städten. Da gibt es keine Trennung, und zukünftig wollen wir in Letmathe noch mehr Konzerte anbieten.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben