Bautätigkeit

Sommerferien: Urlaubszeit, Baustellenzeit

An Pater und Nonne erneuert die Firma Open Grid Europe einen 500 Meter langen Abschnitt gasführender Leitungen.

An Pater und Nonne erneuert die Firma Open Grid Europe einen 500 Meter langen Abschnitt gasführender Leitungen.

Foto: Alexander Barth

Letmathe.  Stadtspange und R-Café sind bald fertig, mit den Bauarbeiten ist es aber noch lange nicht vorbei.

Die kleine Stadt an der Lenne erfährt in diesen Tagen eine rege Bautätigkeit. Nicht nur für stadtplanerische Ambitionen wird viel Erde umgewälzt, auch die Wartung der Versorgungsinfrastruktur sorgt für viele Meter rot-weiße Absperrungen.

Wohnhaus Zum Volksgarten

In der Fußgängerzone entsteht außerdem ein Wohnhaus: An der Straße Zum Volksgarten baut die Firma Rösner ein Mehrfamilienhaus für sieben Parteien mit Tiefgarage. Die Wohnungen, zwei pro Etage, umfassen zwischen 87 und 93 Quadratmeter, mit Ausnahme der im Staffelgeschoss ganz oben, die 150 Quadratmeter Raum bietet. Ausgestattet werden die Wohnungen mit Fußbodenheizung, elektrischen Rollläden, bodenebenen Duschen und einem Aufzug. Die Fertigstellung ist für Juni 2020 geplant, als Architekt fungiert Diplomingenieur Walter Ebeling. Ein Ladenlokal im Erdgeschoss sei nicht vorgesehen, teilte ein Vertreter der GmbH mit. Für den Abriss und Neubau einer weiteren Immobilie an der Fußgängerzone erwartet der Besitzer in den nächsten Tagen die offizielle Genehmigung (Bericht folgt).

Gasleitung in Oestrich

An Pater und Nonne müssen sich Autofahrer voraussichtlich noch bis zum Ende der Sommerferien auf Behinderungen einstellen, die Straße ist dort einseitig gesperrt, den Verkehr regelt eine Baustellenampel. Die Firma Open Grid Europe saniert hier eine Gasleitung, die von Dortmund über Letmathe nach Siegen führt. Bei der letzten routinemäßigen Inspektion seien Schäden an der Ummantelung festgestellt worden, erläuterte Open-Grid-Sprecher Helmut Roloff den Hintergrund der Maßnahme. Deshalb werde die Leitung, die 60 Zentimeter im Durchmesser umfasst, auf einer Länge von insgesamt 500 Metern ausgetauscht. Der Boden ist in diesem Bereich steinig, was die Arbeiten nicht gerade erleichtert, durch massiven Fels müssen die Arbeiter aber nicht graben, da das Rohr in der vorhandenen Trasse ausgewechselt wird.

Bis November in der Grüne

Entlang der Grüner Talstraße lassen die Stadtwerke schon seit einigen Wochen die Wasserhauptleitung erneuern. Der Baubereich zieht sich vom Gerätehaus der Löschgruppe Obergrüne bis zum Feindrahtwerk der Firma Stamm. „Gleichzeitig verlegen wir Schutzrohre für die Stromversorgung und für Glasfaserkabel“, erläutert Projektleiter Marcel Riepert. Inzwischen seien zwei Drittel der Trasse in der Erde. Vorerst sollen beide Fahrspuren trotz der Arbeiten nutzbar bleiben, wenn diese sich allerdings dem Kurvenbereich an der Feuerwehr näherten, solle eine Baustellenampel zum Einsatz kommen. „Zuerst bewegen wir uns in Richtung Kesbern, der untere Abschnitt ist danach an der Reihe“, erklärte Riepert und kündigte das Ende der Maßnahme für den Spätherbst an: „Gegen November sind wir fertig. Bislang haben wir keine Überraschungen erlebt, alles verläuft nach Plan.“ Im Zuge der Sanierung wird auch die alte Straßenbeleuchtung in diesem Bereich gegen moderne LED-Leuchtmittel ausgetauscht.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben