Sturm

Sturmtief „Friederike“ zerstört Druckerei-Dach

Lisa Fox hat die Schäden, die das Dachstück verusacht hat, fotografiert. Bemerkenswert ist die kaputte Schiefer-Fassade.

Foto: Privat

Lisa Fox hat die Schäden, die das Dachstück verusacht hat, fotografiert. Bemerkenswert ist die kaputte Schiefer-Fassade. Foto: Privat

Oestrich.   Schrecksekunde am Donnerstag bei Geldsetzer & Schäfers. Auch ein Nachbarhaus ist in Mitleidenschaft gezogen worden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Einen „lauten Knall“ hat Lisa Fox vernommen. „Es war gegen 11.30 Uhr“, schildert die junge Frau, die mit ihrem Vater Dirk die Geschäfte der Oestricher Druckerei Geldsetzer & Schäfers leitet. Kurz darauf stellte sie fest, dass im Dach des Betriebsgebäudes ein etwa 20 Quadratmeter großes Loch klafft. Doch es kam noch dicker: „Das Stück vom Dach ist in eine Stromleitung, in die Schieferfassade eines Nachbarhauses und drei geparkte Autos geflogen.“

Dirk Schäfers befand sich zu diesem Zeitpunkt auf einer Tagung der Fachgruppe Digitaldruck. Er ist aus zwei Gründen erleichtert: „Es ist dadurch niemand verletzt worden. Und ich bin froh, dass sich der Produktionsausfall in Grenzen hält.“ Er rechnet damit, dass der Offset-Druck „ein paar Tage nicht funktionieren“ wird. „Der Digitaldruck läuft und auch die Server funktionieren. Das ist ganz wichtig. So können wir unseren Kunden wenigstens Bescheid sagen, dass es zu Verzögerungen kommt.“ Durch die Feuerwehr wurde der Gefahrenbereich abgesperrt, außerdem waren Mitarbeiter des Märkischen Stadtbetriebs Iserlohn/Hemer vor Ort. „Und schon eine Stunde später kam der Dachdecker“, zeigte sich Lisa Fox am Tag nach „Friederike“ beeindruckt. Die Reparaturarbeiten dauerten zu diesem Zeitpunkt noch an. Im Raum darunter wurden die Maschinen mit einer Plane abgedeckt, außerdem fangen mehrere Mülltonnen das tropfende Wasser auf. Wie hoch der Schaden ist, konnte Dirk Schäfers am Freitag noch nicht beziffern.

Aufräumarbeiten und Zugausfälle am Freitag

Als Sturm-Betroffene ist die Drucker-Familie in prominenter Gesellschaft. Alfons Kersten, Vorsitzender der Kolpimgsfamilie, registrierte Schäden am Kolpinghaus. „In der engen Kolpingstraße hat ,Friederike’ ordentlich gewirbelt. Auch das Pfarrhaus habe Dachpfannen verloren. In Oestrich und in der Grüne wurden umgeknickte Bäume beseitigt. Auch Bahn-Reisende litten unter den Folgen des Donnerstages. Sowohl der RE 16, als auch die RB 91 kamen zeitweise verspätet in Letmathe an – oder überhaupt. nicht. Einzelne Verbindungen endeten auch im Bahnhof Letmathe.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik