Hilfsaktion

Tragischer Tod - kinderreiche Familie in Not: Helfen Sie Familie Marks!

Emanuela Marks und ihre sechs Kinder sind durch den tragischen Tod von Uwe Marks in eine Notlage geraten, in der sie dringend Hilfe brauchen.

Emanuela Marks und ihre sechs Kinder sind durch den tragischen Tod von Uwe Marks in eine Notlage geraten, in der sie dringend Hilfe brauchen.

Foto: IKZ

Letmathe.   Eine Familie mit sechs Kindern ist durch den tragischen Tod des Familienvaters in Not geraten. Die Heimatzeitung startet eine Spendenaktion.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Emanuela Marks (39) und ihre sechs Kinder sind tief traurig. Sie haben auf tragische Weise ihren Mann bzw. ihren Vater verloren und sind dadurch ganz plötzlich in große Not geraten.

Uwe Marks (49) ist Gabelstaplerfahrer in einem Iserlohner Betrieb gewesen. Seit zehn Jahren arbeitete er dort schon. Am frühen Montagmorgen fuhr er wie gewöhnlich mit dem Auto zur Arbeit. Doch diesmal sollte er nicht ankommen. An der Kreuzung Baarstraße/ Schapker Weg erlitt Uwe Marks einen Infarkt am Steuer. Das Auto raste noch mit Vollgas gegen eine Mauer, weil der 49-Jährige den Fuß nicht mehr vom Pedal nehmen konnte. Er war sofort tot, die Wiederbelebungsversuche von zwei Kollegen, die mit im Auto saßen, blieben vergeblich.

Fünf Kinder gehen zur Schule, der Jüngste ist 14 Monate alt

Fünf der sechs Kinder gehen zur Schule. Vanessa (14) ist die Älteste, Nevio mit gerade mal vier Monaten das Nesthäkchen. Vier der sechs Kinder besuchen die Brabeckschule. Dort erfuhren sie vom Tod ihres Vaters. „Es war für mich der schwärzeste Tag meiner Schullaufbahn“, sagt Konrektor Rudi Müllenbach, der den Schock in den Gesichtern der Kinder vor sich sieht.

Tragisch ist der plötzliche Tod eines Familienvaters immer, egal zu welchem Zeitpunkt er eintritt. Und doch trifft es die Familie Marks jetzt in einer besonders schwierigen Situation, steckt sie doch gerade mitten im Umzug. Die alte Wohnung in der Untergrüne ist noch nicht leergeräumt und die neue an der Hagener Straße in Letmathe noch nicht vollständig renoviert.

Das Unglück trifft die Familie vor Umzug in neue Wohnung

„Mein Mann hat in den letzten Tagen immer nach Feierabend noch in der neuen Wohnung gearbeitet, damit wir es schön haben“, berichtet Emanuela Marks. Jetzt haben sich einige Freunde gemeldet, auch der Vermieter hilft. Die Fußböden sind noch nackt und die Zimmer leer, in der Küche ist noch nichts angeschlossen. Eine Freundin hat schon einen Aufruf gestartet: „Die Familie Marks könnte weitere Leute gebrauchen, die mit anpacken.“

Auch auf finanzielle Hilfe ist die Familie in dieser Situation angewiesen. Auf eine Rente wird Emanuela Marks wohl einige Zeit warten müssen und als Mutter von sechs Kindern kann sie unmöglich noch selbst arbeiten gehen. „Man hat mir geraten, mich ans Jobcenter zu wenden“, berichtet die 39-Jährige. Welche Unterstützung ihr zusteht, weiß sie noch nicht, aber gerade jetzt, für den Umzug, bräuchte sie Geld. „Was haben wir uns gefreut,“ erzählt die sechsfache Mutter. „Endlich größere Zimmer - 145 statt 106 Quadratmeter - mehr Platz für unsere Kinder. Und jetzt weiß ich gar nicht, ob ich die Wohnung halten kann.“.

Die Heimatzeitung hat für Emanuela Marks und ihre sechs Kinder ein Spendenkonto bei der Sparkasse der Stadt Iserlohn wird . Kontoinhaber: IKZ, IBAN DE54445500450000179523, Stichwort: Uwe Marks

Als Starthilfe für die Aktion hat die Heimatzeitung bereits 250 Euro eingezahlt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben