Jubiläum

Vor mehr als 70 Jahren hat es gefunkt

Gertrud und Erich Manfraß freuen sich zu ihrer Gnadenhochzeit über den Besuch des stellvertretenden Bürgermeisters Michael Scheffler.

Gertrud und Erich Manfraß freuen sich zu ihrer Gnadenhochzeit über den Besuch des stellvertretenden Bürgermeisters Michael Scheffler.

Foto: Vanessa Wittenburg / IKZ

Oestrich.  Gertrud und Erich Manfraß feierten am Dienstag ein ganz besonderes Ehejubiläum – die Gnadenhochzeit.

Besuch von einem „alten Bekannten“ bekamen gestern Gertrud und Erich Manfraß anlässlich ihres 70. Ehejubiläums – der selten vorkommenden Gnadenhochzeit. Der stellvertretende Bürgermeister Michael Scheffler gratulierte zu diesem besonderen Anlass mit einem bunt gefüllten Spezialitätenkorb und hatte natürlich auch weitere Glückwünsche im Gepäck.

„Wir haben ja bei Hoesch zusammen gearbeitet damals, daher kennen wir uns schon recht lange“, erinnert sich Erich Manfraß an die Zusammenarbeit mit seinem ehemaligen Kollegen Michael Scheffler. 40 Jahre verdiente er dort den Lebensunterhalt für sich, seine Frau und seine zwei Söhne, heute ist er schon seit 31 Jahren pensioniert. Zu tun hat das Jubelpaar dennoch immer genug: „Unser Grundstück ist groß, wir haben immer etwas zu tun. Und wenn ich sehe, dass sich meine Frau im Garten um die Blumen kümmert, dann weiß ich, dass es ihr gut geht“, berichtet der 91-Jährige über die Vorzüge des Eigenheims.

Seit 48 Jahren gemeinsam glücklich in Oestrich

Die Eheleute sind glücklich, in den eigenen vier Wänden zu wohnen und genießen jeden gemeinsamen Tag in vollen Zügen. Eigentlich stammen sie aus Hohenlimburg, lernten sich im Nimmertal kennen und später auch lieben. Mehr als 20 Jahre verbrachte das Paar gemeinsam dort, seit 48 Jahren haben sie jetzt ihr Zuhause an der Berliner Allee gefunden. „Aber viele kommen aus Hohenlimburg zum Einkaufen nach Letmathe, die treffen wir dann trotzdem regelmäßig“, erzählt Gertrud Manfraß. Das Ehepaar hat außerdem auch über 14 Jahre lang das Pfarrheim betreut und so viele Kontakte geknüpft, die bis heute halten. „Das hat jung gehalten“, lautet das Fazit der Eheleute.

Selbst nach 70 Jahren haben Gertrud und Erich Manfraß noch nicht genug voneinander, auch im Gespräch mit Michael Scheffler und der Heimatzeitung necken sie sich immer wieder. „Ich hab ihn einfach noch nicht genug geärgert“, merkt Gertrud Manfraß im Gespräch an und muss selbst ein wenig schmunzeln.

Besonders gefreut haben sich die beiden an ihrem Jubeltag jedoch über die Glückwünsche ihrer Urenkelin Mila, die sie auf eine spezielle Art erreichten: „Da haben wir gestaunt heute Morgen, die Mila hat eine Anzeige in der Zeitung aufgegeben. Nur für unseren Hochzeitstag“, berichtet Gertrud Manfraß freudestrahlend. Am Sonntag soll dann mit der engeren Familie, also allen Enkeln, Urenkeln, Nichten und Neffen in der Rübezahlbaude gefeiert werden.

Auch zum Abschied wird noch einmal deutlich, dass das Ehepaar noch lange nicht genug hat. „Bis in fünf Jahren“, ruft Gertrud Manfraß fröhlich winkend.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben