Polizei

Vorzeitiges Ende einer Zugfahrt

Die Polizei wurde bei ihrem Einsatz am Bahnhof Letmathe zwar schnell Herr der Lage. Zu beruhigen war die 25-Jährige aber kaum.

Die Polizei wurde bei ihrem Einsatz am Bahnhof Letmathe zwar schnell Herr der Lage. Zu beruhigen war die 25-Jährige aber kaum.

Foto: Michael Kleinrensing

Letmathe.   Erneut musste das Zugpersonal in Letmathe Fahrgäste von Bord bitten. Die herbeigerufene Polizei nahm schließlich eine Frau in Gewahrsam.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Endstation Bahnhof Letmathe“ hieß es am Freitag für eine elfköpfige Reisegruppe, die gegen 17 Uhr mit dem Zug aus Hagen im Bahnhof eintraf. Die Personen, allen voran eine 25-jährige Frau aus Nürnberg, kamen nach Angaben der Polizei zunächst den Anweisungen des Bahnpersonals nicht nach. Als sie sich dann auch noch weigerten, den Zug zu verlassen, sei die Polizei verständigt worden, was allerdings nicht zur Beruhigung der Lage beigetragen hat. Im Gegenteil: Dem Platzverweis, den die Beamten ausgesprochen haben, ist nur ein Teil der Gruppe gefolgt.

Die 25 Jahre alte, erheblich alkoholisierte Frau hat offenbar nicht dazu gehört. Sie trieb, wie die Polizei weiter mitteilt, das Fehlverhalten auf die Spitze und ging dazu über, die eingesetzten Beamten anzupöbeln, zu treten und zu schlagen. Zur Umsetzung des Platzverweises und zum Schutz der eigenen Person ist sie in Polizeigewahrsam nach Iserlohn gebracht worden. Dort hat sie ihren Rausch ausgeschlafen. Aufgrund ihres ungebührenden Verhaltens muss sie außerdem mit einer Anzeige wegen Widerstandes rechnen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben