Geschäftsaufgabe

Wo der Batteriekauf noch ein soziales Erlebnis war

Jessica und Dieter Rösch sind gerührt von der Anteilnahme der Kunden, manche bringen sogar Blumensträuße in dem kleinen Laden vorbei. Die langjährigen Kunden müssen jetzt eine Alternative finden.

Jessica und Dieter Rösch sind gerührt von der Anteilnahme der Kunden, manche bringen sogar Blumensträuße in dem kleinen Laden vorbei. Die langjährigen Kunden müssen jetzt eine Alternative finden.

Foto: Alexander Barth

Letmathe.  Ende eines Familienbetriebs: Servicepartner Rösch an der Hagener Straße schließt nach 71 Jahren für immer seine Türen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im TV- und Radiogeschäft der Familie Rösch an der Hagener Straße herrscht Hochbetrieb. Kleine Gruppen bilden sich vor dem Schaufenster, das mit Zetteln beklebt ist. Sie künden vom Ende einer 71-jährigen Geschichte, denn das Unternehmen hat heute zum letzten Mal geöffnet. Dieter Rösch, 72 Jahre alt, und seine Nichte Jessica Rösch (39), bedienen den nicht abreißenden Strom von Kunden, die Überraschung und Betroffenheit zeigen. „Ich war geschockt, als ich davon hörte“, sagt etwa Joachim Ising. „Meine Eltern haben bei seinem Vater damals ihren ersten Fernseher gekauft“, erinnert er sich. Dieter Rösch weiß noch, dass Isings Mutter bei seinem Vater im Laufe der Jahre hunderte VHS-Kassetten für die seine Sammlung erstanden hat.

Firmengeschichte beginnt im Jahr 1948 in der Grüne

Auf besagten Senior, Eugen Rösch, geht die Gründung von „SP:Rösch“ („SP“ für „Servicepartner“) im Jahr 1948 zurück, der das Unternehmen damals mit seinen beiden Brüdern an der Untergrüner Straße 206 betrieb. Es ist eine Geschichte des Wachsens und Schrumpfens: In den goldenen Zeiten, bis in die 90er Jahre hinein, expandierte Rösch nach Letmathe, beschäftigte mehrere Angestellte und bildete Dutzende von Azubis aus. 2000 schloss der Standort in der Grüne seine Türen, die Filiale an der Hagener Straße wird zuletzt von Lothar Rösch in zweiter Generation geführt, dem sein Bruder Dieter und schließlich auch Tochter Jessica zur Hand gehen.

Der 65-jährige Lothar Rösch kann heute nicht persönlich die Kunden verabschieden, beim Besuch wird aber deutlich, dass das Verhältnis zwischen Händler und Kunde hier noch ein sehr persönliches ist. Das hat auch Jessica Rösch motiviert, nach einer Ausbildung im Gesundheitsbereich in den Familienbetrieb mit einzusteigen: „Letmathe ist ein tolles Städtchen, hier kennt jeder jeden“, schwärmt sie.

Kerngeschäft der Röschs war stets nicht nur der Vertrieb, sondern auch die Installation und Wartung von TV- und Radiotechnik. „Wir haben tausende von Satellitenschüsseln in Letmathe und Umgebung installiert“, erklärt Dieter Rösch. Das Sortiment wuchs über die Jahrzehnte zu einer Mischung, die am Ende Artikel von der Glühbirne bis zum Staubsaugerbeutel umfasste. Wie wichtig hier Beratung und persönlicher Service geschrieben werden, veranschaulicht der Besuch von Erika Bürger (85), die neue Batterien für ihre Fernbedienung braucht. Dieter Rösch setzt diese nicht nur für die Bäuerin, bei der er als Kind Kartoffeln gesammelt hat, ein, ihm fällt auch etwas auf: „Die Taste mit der ,1’ ist nicht mehr in Ordnung“, stellt er kritisch fest. Die Kundin bestätigt, das sei schon länger der Fall – Ersatz ist wegen des Ausverkaufs nicht mehr auf Lager, Erika Bürger bekommt aber einen Tipp, wie sie sich vorerst mit anderen Tasten behelfen kann.

Was mit dem Ladenlokal passiert, ist noch unklar, Jessica Rösch will sich neu orientieren. Für Dieter Rösch steht eins fest: „Ich setze mich zur Ruhe, es wird nämlich Zeit.“ Auch eine Garagenwerkstatt will er nicht noch nebenher betreiben: „Meiner Frau zuliebe.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben