Vereine

Zu wenig Platz für Vereine im Bank-Gebäude

Das frühere Gebäude der Märkischen Bank steht seit zehn Monaten leer.

Foto: Oliver Bergmann

Das frühere Gebäude der Märkischen Bank steht seit zehn Monaten leer.

Dröschede.   Die Märkische Bank hat ihre Immobilie bereits im Jahr 2017 verkauft.

Immer wieder ist in den vergangenen Tagen, Wochen und Monaten über die Auswirkung der Schließung der Gaststätte Potthoff auf die Dröscheder Vereine berichtet worden. Viele von ihnen sind mehr oder weniger provisorisch woanders untergekommen. Die Idee, in einem leerstehenden Gebäude das Vereinsleben weiter zu pflegen, ist zumindest öffentlich noch nicht diskutiert worden. Prominentester Leerstand im Ort ist neben Potthoff sicherlich die frühere Geschäftsstelle der Märkischen Bank.

Damit könnten die Vereine aber wenig anfangen, sagte Hannelore Fleischer vom Förderverein Dröschede in einem Gespräch mit der Heimatzeitung. „Der Schalterraum ist viel zu klein. Deshalb ist eine Nutzung als eine Art Dorfgemeinschaftshaus nie ein ernsthaftes Thema gewesen.“ Sie rechnet außerdem nicht damit, dass sich die Lage entspannen wird, wenn das neue Gemeindehaus der evangelischen Kirche genutzt werden kann, das demnächst an der Rauhen Hardt gebaut wird. „Bei allem, was im Kirchenhaus untergebracht werden soll, befürchte ich, dass ich am Ende in meinem Wohnzimmer mehr Platz habe“, sagte Hannelore Fleischer etwas scherzhaft. Die Immobilie, in der die Märkische Bank bis Juni 2017 untergebracht war, ist noch im alten Jahr verkauft worden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik