Jubiläum

Zum Jubiläum gerät „Maria Königin“ mehr in den Fokus

Beatrix Trebels und Michael Hillebrand vom Organisationsteam suchen  Fotos von der Kirche Maria Königin in Lasbeck.

Beatrix Trebels und Michael Hillebrand vom Organisationsteam suchen Fotos von der Kirche Maria Königin in Lasbeck.

Foto: IKZ

Lasbeck.   Das Lasbecker Gotteshaus „Maria Königin“ wird 50 Jahre alt und das soll groß gefeiert werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das katholische Gotteshaus „Maria Königin“ Lasbeck wird in diesem Jahr 50 Jahre alt und dieses Jubiläum soll am Sonntag, 31. August, ab 10 Uhr mit einem Festgottesdienst und einem fröhlichen Pfarrfest gefeiert werden. Die Predigt wird Pastor Bernhard Röttger halten, denn die Lasbecker Gemeinde ist der katholischen Kirchengemeinde Herz Jesu-Grüne angeschlossen.

Michael Hillebrand und Beatrix Trebels besuchten am Dienstag die Redaktion, um das Programm am Festtag vorzustellen. Nach dem Gottesdienst ist ein Empfang in den Gemeinderäumen unter der Kirche vorgesehen, danach beginnt das bunte Treiben rund um die Kirche. Angeboten werden Kinderspiele wie vor 50 Jahren für die Mädchen und Jungen, für das leibliche Wohl ist mit einer deftigen Erbensuppe, Kaffee, Kuchen, Gegrilltem um Getränken gesorgt.

Das Vorbereitungsteam möchte zum Fest auch eine Fotoausstellung präsentieren. Vom ersten Spatenstich über die Grundsteinlegung bis hin zur festlichen Einweihung der Kirche, Fotos vom 25jährigen Jubiläum oder historische Bilder aus Lasbeck – alles ist willkommen. Weiterre Informationen bei Beatrix Trebels, 02374/15701, bei Michael Hillebrand, 02374/84444 oder Pastor Bernhard Röttger, 02374/7801. Ganz besonders gesucht ist ein Film von Walter Koch, der zum 25. Geburtstag der Kirche gezeigt wurde.

Bis 1958 gehörten die katholischen Gemeindemitglieder Lasbecks zu Nachrodt. Als 58 das neue Bistum Essen entstand, wollten die Lasbecker im Bistum Paderborn bleiben und sich der Letmather Kiliangemeinde anschließen. Aus unterschiedlichen Gründen kam es aber nicht dazu, so dass sich Lasbeck, um im Bistum Paderborn zu bleiben, der Herz Jesu-Gemeinde anschloss. 1961 reifte der Entschluss, eine eigene Kirche zu haben. Das erforderliche Grundstück schenkte die Lasbecker Familie Humpert der gemeinde. Mit der Planung der Kirche wurde der Oestricher Architekt Günther Schulte beauftragt. Am 2. Dezember 1961 wurde dann der Grundstein für das Gotteshaus gelegt. Weiterer Bericht folgt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben