Feuerwehr

Zwei Brände zerstören Gastro-Küche

Der Einsatz rund um die „Burger Schmiede“ stellte die Feuerwehr am Freitag vor Herausforderungen.

Der Einsatz rund um die „Burger Schmiede“ stellte die Feuerwehr am Freitag vor Herausforderungen.

Foto: Oliver Bergmann

Letmathe.   Der Unglücksfall traf am Freitag hauptsächlich die „Burger Schmiede“. Die Feuerwehr war für mehr als zwei Stunden im Einsatz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Küche der „Burger Schmiede“ an der Hagener Straße ist am Freitag durch zwei Brände zerstört worden. Erstmals rückte die Feuerwehr gegen 11.20 Uhr zu dem Restaurant für amerikanische Spezialitäten aus. Laut Feuerwehr-Einsatzleiter Christopher Rosenbaum handelte es sich dabei um einen Kleinbrand, durch den eine Person bei dem Versuch, das Feuer selbst zu löschen, leicht verletzt wurde.

Um 12.46 Uhr der nächste Alarm: Und dahinter steckte für die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr sowie der freiwilligen Löschgruppen Letmathe und Stübbeken eine knifflige Aufgabe. Rosenbaum: „Es brannte in der Zwischendecke, die zwischen dem Erdgeschoss und der ersten Etage liegt. Das ist deshalb so schwierig zu löschen, weil die Decken mehrfach abgehängt wurden.“

Keine größeren Schäden an den Nachbarhäusern

Damit nicht genug: Die Zimmerdecke ist mit den Nachbarhäusern verbunden und zog diese ebenfalls in Mitleidenschaft. „Die Häuser können aber weiterhin benutzt werden. Drei Trupps bekämpften unter Atemschutz das Feuer, das auch nach 45 Minuten Einsatzzeit noch nicht gelöscht war. „Wir haben die Decke dann geöffnet, sowohl von unten durch die Küche, die durch das Feuer und den Einsatz zerstört worden ist, als auch von oben durch die Physiotherapie-Praxis.

Christopher Rosenbaum möchte nicht ausschließen, dass es einen Zusammenhang zwischen den beiden ausgebrochenen Bränden besteht. Die Ermittlung der Brandursache ist zwar jetzt Aufgabe der Polizei, eine Vermutung äußerte aber der Einsatzleiter bereits am Freitagnachmittag, kurz nachdem er gegen 15 Uhr als Letzter vom Einsatzort abgerückt ist. „In dem Deckenhohlraum muss sich über einen längeren Zeitraum Wärme gestaut haben. Aber um zu ermitteln, wie das passieren konnte, müssten ich jetzt in die tiefere Brandlehre einsteigen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben