Polizei ermittelt

Feuer am Walzweg: Verdacht der fahrlässigen Brandstiftung

Mendener Wehrleute an einer der ausbrennenden Gartenlaube am Walzweg in Lendringsen. 

Mendener Wehrleute an einer der ausbrennenden Gartenlaube am Walzweg in Lendringsen. 

Foto: Stefan Deitel/Feuerwehr

Lendringsen.  Ein elektrischer Tischgrill steht im Mittelpunkt der polizeilichen Ermittlungen zu dem Brand zweier Gartenhäuser am Walzweg vom Sonntagabend.

Sachschaden in sechsstelliger Höhe hat das Feuer vom Sonntagabend im Garten eines Reihenhauses am Walzweg verursacht, dem um ein Haar die ersten 1000 Unterschriften für das laufende Mendener Bürgerbegehren zum Opfer gefallen wären. Wie die Polizei auf WP-Anfrage weiter mitteilte, laufen Ermittlungen wegen des Anfangsverdachts der fahrlässigen Brandstiftung. Untersucht werde in diesem Zusammenhang ein elektrischer Tischgrill, erklärte ein Polizeisprecher in Iserlohn. Fahrlässige Brandstiftung bedeute letztlich, dass ein Versehen oder Versäumnis vorliegen könnte – und keine Absicht. Im Übrigen seien den Feststellungen zufolge zwei Gartenhütten abgebrannt, zudem seien eine Garage und auch die zum Garten liegende Reihenhausfassade betroffen. Dies mache in der Summe auch den enormen Sachschaden aus. Das Haus sei aber nach Information der Polizei bewohnbar geblieben.

Bürgerbegehren „gerettet“

Wie berichtet, lagerten die 1000 Unterschriften bei Manuela Gäbler aus dm „Team Bürgerbegehren“ in einem der unmittelbar angrenzenden Reihenhäuser. Als sie von der Polizei gebeten wurde, sich auf ein mögliches Verlassen des Hauses vorzubereiten, packte sie unter anderem die Unterschriften ein. Inzwischen ist die Zahl der Bürger, die das Begehren unterstützen, auf mehr als 2000 gestiegen. 2705 gültige Unterschriften werden gebraucht.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben