Beschluss fürs Biebertal

Lendringsen: Neues Kinderparadies entsteht im alten Naturbad

Holzhütte und Lagerfeuer: Wie hier in Schmellenbach soll es auf dem künftigen Bauspielplatz in Lendringsen auch aussehen.

Holzhütte und Lagerfeuer: Wie hier in Schmellenbach soll es auf dem künftigen Bauspielplatz in Lendringsen auch aussehen.

Foto: Archiv, Jennifer Wirth

Lendringsen.  Einen betreuten Bauspielplatz, zu dem ein Weg mit Bänken durch eine Grünanlage führt, haben CDU und SPD für die Naturbad-Restfläche durchgesetzt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein ganz neues Kinderparadies entsteht im kommenden Jahr auf einem Teil des 2015 aufgegebenen Naturbades Biebertal. Auf einem pädagogisch betreuten Bauspielplatz können Kinder und Jugendliche dort in Zukunft von Frühjahr bis Herbst hölzerne Hütten bauen oder Feuer machen. Nach Herzenslust sollen sie hier hämmern, sägen, spielen und basteln dürfen. Für die kleineren Gäste gibt es einen „Wasser-Matsch-Sand-Bereich“, der auf elterliche Waschmaschinen vermutlich Schwerstarbeit zukommen lässt.

Gehweg mit Bänken

Der Spielplatz bildet aber nur den Abschluss einer ganzen Grünanlage, durch die ein Gehweg mit Bänken und freiem Blick auf die Wasserfläche des alten Naturbades führt. Der Weg beginnt am Bieberkamp-Parkplatz und führt bis zur Bieber-Promenade.

Drei Fraktionen dagegen

Nachdem 2015 das Becken und große Teile der Umlagen an drei Vereine gegangen waren – an die Schiffsmodellbauer, die Angler von „Frühauf“ Lendringsen und die Kleingärtner –, hat eine Mehrheit von CDU und SPD im Stadtrat damit jetzt den Plänen der Initiative „Aktiv für Lendringsen“ den Zuschlag gegeben. Dagegen stimmten Grüne, FDP und Die Linke.

Um jede Gefährdung durch die Wasserfläche auszuschließen, muss die öffentliche Anlage allerdings durch einen zwei Meter hohen Zaun gesichert sein. Wegen der Gefahren durch das Wasser können die Vereinsanlagen wie bisher nicht für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Grünanlage und Spielplatz sollen dagegen für jedermann erreichbar sein. Auf dem Spielplatz sollen Kräfte des Stadtteiltreffs Lendringsen die Betreuung übernehmen.

Treff und Jugendamt zeigten sich angetan von der einzigartigen Planung. Zugleich wurden Anregungen der ansässigen Vereine aufgenommen: So soll eine Streuobstwiese im Bereich des ehemaligen Filterbeckens angelegt und der Schutz der heimischen Orchideen beachtet werden. Dafür wird der Weg vom Bieberkamp bis zur ehemaligen Ballspielwiese mit einer kniehohen Einfriedung angelegt.

Kritik an den Kosten

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Bernd Haldorn stimmte dem zu. Die Union wolle aber vor jeder Einzelmaßnahme die Politiker im Bauausschuss eingeschaltet sehen. FDP-Fraktionschef Stefan Weige dagegen sagte: „Wir sollten es so lassen, wie es ist, bis die Stadt aus ihrer Haushaltssanierung heraus ist.“ Seit 2015 trage die Aufgabe des Naturbades zum Ausgleich des Stadt-Etats bei, dank wegfallender Betriebskosten und der Einnahmen aus den Verpachtungen an die Vereine. „Jetzt drücken wir das wieder hoch.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben