Augen auf!

Schüler zeigen, dass Zusammenhalt zählt

Jugendliche der weiterführenden Schulen treffen sich im Theater Am Ziegelbrand zur Prämierung. 24 Beiträge – von Skulpturen bis Videos – sind bei dem Wettbewerb „Augen auf! für Menden“ entstanden. Fotos:Lisa Dröttboom

Jugendliche der weiterführenden Schulen treffen sich im Theater Am Ziegelbrand zur Prämierung. 24 Beiträge – von Skulpturen bis Videos – sind bei dem Wettbewerb „Augen auf! für Menden“ entstanden. Fotos:Lisa Dröttboom

Menden.   Videos, Skulpturen, Tanz beim Wettbewerb „Augen auf! für Menden“. Jury prämiert die unterschiedlichen Beiträge.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im Theater Am Ziegelbrand tummeln sich Schüler der weiterführenden Schulen. Neugierig wandern sie zwischen den Exponaten des Kreativwettbewerbes „Augen auf! für Menden“ umher, der den Abschluss der Gedenkveranstaltung zur Reichsprogromnacht am 9. November darstellt.

In Einzel-, Gruppen- und Klassenbeiträgen haben die weiterführenden Schulen Mendens an dem Wettbewerb teilgenommen – insgesamt 24 Beiträge gibt es am Dienstagabend zu sichten. Von Skulpturen über Bilder, Videos und Geschichten bis hin zu Dokumentationen von Projekten ist alles dabei – und einige davon werden nun prämiert.

Idee kam von den Schülern

„Nach der Gedenkveranstaltung sind die Schüler mit dieser Idee auf uns zugekommen“, sagt Uschi Schulte-Pieper, Leiterin der Jugendbildungsstätte Kluse. Gemeinsam mit Jugendpfleger Thomas Zimmermann und Irina Rebbe, Schulsozialarbeiterin des Placida-Viel-Berufskollegs, hat sie diese Idee in Zusammenarbeit mit den Rotariern verwirklicht.

Dass die Idee des Wettbewerbs gut ankommt, merkt man an den leuchtenden Augen der anwesenden Schüler, wenn sie über die Beiträge diskutieren. Eine Gruppe der Klasse 12 des Placida-Viel-Berufskollegs hat einen Tanz zu „We are all in this together“ einstudiert. „Wir haben eine Tänzerin in unserer Klasse, die hat die Choreographie für uns entworfen“, erzählt Hannah Grunau. „Wir sind selbst eine bunt gemischte Klasse. Wir wollen zeigen, dass alle zusammenhalten sollen, egal, woher man kommt.“

Die Klasse 9b des Walburgisgymnasiums hat sich ebenfalls für den Dreh eines Videos entschieden. „Wir haben gemeinsam in Religion Ideen gesammelt“, sagt Laura Fleige. „Aus den zwei besten Ideen haben wir dann unser Projekt gemacht.“ Die Klasse ist von Anfang an begeistert. In ihrem Video zeigen sie auf, wie schnell Leute abgestempelt werden – obwohl sich auf den zweiten Blick eine ganz andere Person offenbart. „Wir wollten zeigen, dass man keine Vorurteile haben soll. Man sollte niemanden verurteilen und mehr auf die positiven Merkmale sehen.“

Preise und Sonderpreise

Idee und Umsetzung haben auch der Jury – Bürgermeister Martin Wächter, Corinna Häusler und Nils Bonk von EinZ-Design und Jugendpfleger Sven Haja – gefallen, denn die 9b bekommt den ersten Platz. Platz Zwei geht an die 9d des Walburgisgymnasiums für eine Aktion rund um das Thema Komplimente.

Den dritten Platz belegt Team Ricarda vom Placida-Viel-Berufskolleg für eine Skulptur. Team Lea vom Berufskolleg holt sich mit ihrer Skulptur den vierten Platz. Außerdem verleiht die Jury zwei Sonderpreise. Den ersten für die futuristische Geschichte „Enemies“, die ein Team vom Placida-Viel-Berufskolleg geschrieben hat. Den anderen für ein Video, bei dem sich der Pädagogik-LK des Walburgis professionelle Hilfe dazugeholt hat – und das deshalb außer Konkurrenz startet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik