Tourismus

Es geht weiter: Ferienpark ist Thema im Regionalrat

Der Blick auf Andreasberg vom Stüppelturm aus. Auf dieser Kyrillfläche soll der Ferienpark entstehen.

Der Blick auf Andreasberg vom Stüppelturm aus. Auf dieser Kyrillfläche soll der Ferienpark entstehen.

Foto: Ilka Wiese

Andreasberg.  Es geht weiter: Die Planung des Ferienparks in Andreasberg wird Mitte Juli tatsächlich auf der Tagesordnung der Regionalratssitzung stehen.

Und wieder geht es ein kleines Stückchen weiter: Die Planung des Ferienparks in Andreasberg wird Mitte Juli tatsächlich auf der Tagesordnung der Regionalratssitzung stehen. Zuletzt war fraglich, ob das der Fall sein würde.

Zwar ist die Tagesordnung inzwischen veröffentlicht - was allerdings noch fehlt ist die Vorlage zur Sitzung. Sie soll laut Bezirksregierung noch nachgereicht werden. Insofern ist noch unklar, wie bedeutend die die Zusammenkunft für ein Fortkommen des Projekte sein wird.

Signal an Regionalrat gesendet

Um ein Signal an den Regionalrat zu senden, hatten Bestwiger CDU und SPD in einer nichtöffentlichen Sitzung des Gemeinderates zuletzt mit einem einstimmigen Votum noch einmal die Wichtigkeit des Projektes hervorgehoben und bekräftigt, dass sie nach wie vor hinter der Umsetzung des Vorhabens stehen.

Rund acht Jahre ist es inzwischen her, als niederländische Investoren voller Euphorie und Tatendrang im Bestwiger Rathaus offiziell ihre Pläne für einen Ferienwohnpark in Andreasberg präsentiert haben. Noch immer steht kein einziges der geplanten 200 Häuser - gibt es Projekt lediglich auf dem Papier. Aus Sicht von Rat und Verwaltung ist das Vorhaben von enormer Bedeutung für die gesamte Gemeinde und den Tourismus in der Region.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben