Rückblick

Eversberg: Fuchs springt Läufer an und beißt ihm ins Gesicht

Das Jahr der Tollwut: Im Oktober 1974 sind schon 128 Fälle bekannt geworden. Der Rekord lag 1962 bei 44 in einem ganzen Jahr.

Das Jahr der Tollwut: Im Oktober 1974 sind schon 128 Fälle bekannt geworden. Der Rekord lag 1962 bei 44 in einem ganzen Jahr.

Foto: Jürgen Kortmann

In Meschede geht die Tollwut um und in Bad Fredeburg fällt schon Mitte Oktober der erste Schnee. Ein Rückblick aufs Jahr 1974.

Über diese Themen berichteten wir vor 45 Jahren im Lokalteil.

Jäger müssen Füchse jagen

Im Kreis Meschede geht die Tollwut um. In der Vergangenheit gab es 1962 einen Rekord mit 44 Fällen. 1974 sind es bereits 128. 122 Menschen mussten sich schutzimpfen lassen. Der schlimmste Fall ereignet sich im Kohlwedertal bei Eversberg: Dort springt ein tollwütiger Fuchs einen Läufer an und beißt ihn ins Gesicht. Jäger werden aufgefordert, verstärkt Füchse zu jagen.

Früher Wintereinbruch

Der Winter kommt früh in diesem Jahr: Am 14. Oktober fällt in Fredeburg bereits der erste Schnee.

Stadthalle für Meschede

Der Mescheder Stadtrat beschließt den Bau der Stadthalle. Es wird mit Baukosten von 1,6 Millionen Mark gerechnet. Der erste Bauabschnitt soll die Tiefgarage sein. Die Stadt hat Geld zur Verfügung: Sie hat 2,4 Millionen Mark vom Kreis aus VEW-Mitteln erhalten.

Lebensgefahr bei 21-Jährigem

Ein 21 Jahre alter Mescheder wird bei einem Streit im City-Café durch einen Messerstich lebensgefährlich verletzt. Der junge Mann war mit einem 36 Jahre alten Griechen wegen eines Mädchens in Streit geraten. Der sticht plötzlich zu.

  • In unserer Rubrik schauen wir ins Archiv und erinnern an Ereignisse aus vergangenen Jahren.
  • Dabei betrachten wir die wichtigsten Themen, die damals unsere Zeitung geprägt haben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben