Feuerwehr

Meschede: Darum hat der Feueralarm am Gymnasium ausgelöst

  Die Schüler müssen das Gebäude am Schederweg verlassen.

  Die Schüler müssen das Gebäude am Schederweg verlassen.

Foto: Ilka Trudewind

Meschede.  Der Löschzug Meschede ist Freitagmittag zum Städtischen Gymnasium am Schederweg ausgerückt. Das sind die Hintergründe.

Am Mescheder August-Macke-Schulzentrum am Schederweg hat es am Mittag einen Einsatz der Feuerwehr gegeben. Eine Gefahr für die Schüler besteht aber nicht.

Um 11.30 Uhr kam die Alarmierung. Schnell war vor Ort die Ursache gefunden: Nach Angaben der Feuerwehr war in der Schulmensa ein Topf übergekocht. Die Dämpfe hatten die Brandmeldeanlage ausgelöst.

Schüler des Mescheder Gymnasiums mussten Gebäude verlassen

Während der 5. Unterrichtsstunde mussten die Gymnasiasten das Gebäude verlassen. Lehrer trugen ihre Warnwesten, um alles zu regeln, und zählten die Schüler durch. Schnell konnten die Schüler aber wieder in die Klassenräume zurück. Der Alarm war jedoch länger bis zur Entwarnung der Feuerwehr in der gesamten Schule zu hören, was zu einer Beeinträchtigung des Unterrichts führte.

Im Einsatz waren der Löschzug Meschede unter Leitung von Robert Hillebrand, der Rettungsdienst und die Polizei; auch das ist Teil der Alarmkette. Die Feuerwehr rückte gegen 12 Uhr ab.

Die Schulen sind verpflichtet zwei Mal im Jahr einen Feueralarm proben. Dieser Einsatz zählt jedoch nicht als Übung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben