Coronavirus

Gemeinde Bestwig setzt Beiträge für Betreuung aus

Keine Betreuung derzeit in der offenen Ganztagsschule: Die Gemeinde Bestwig reagiert darauf.

Keine Betreuung derzeit in der offenen Ganztagsschule: Die Gemeinde Bestwig reagiert darauf.

Foto: WAZ FotoPool / Dirk Bauer / WAZ FotoPool

Bestwig  Die Nutzung von Schulgebäuden ist wegen Corona untersagt. Das hat Folgen für die offene Ganztagsschule. So reagiert man in Bestwig.

Eltern müssen in diesem Monat keine Beiträge für die Betreuung ihrer Kinder in der offenen Ganztagsschule bezahlen. Das hat der Gemeinderat Bestwig einstimmig beschlossen. Diese Regelung gilt auch für Eltern, die ihre Kinder in einer Notgruppe betreuen lassen.

[+++ Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen Newsletter für Meschede, Eslohe, Schmallenberg und Bestwig +++]

Die Coronabetreuungsverordnung hat die schulischen Nutzungen von Schulgebäuden bis zum 31. Januar vorerst untersagt - dazu gehört auch die Ganztagsbetreuung. Laut Satzung für die OGS gibt es aber bislang keine Möglichkeit, die Elternbeiträge zu erlassen - außer im Fall einer fehlenden wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit. Um sofort Rechtssicherheit zu schaffen, hat der Gemeinderat deshalb per Beschluss die Aussetzung der Beitragspflicht ermöglicht - eine Satzungsänderung hätte viel mehr Zeit gekostet.

Die Gemeinde verzichtet damit auf Elternbeiträge in Höhe von 1300 Euro im Januar. Die NRW-Landesregierung hatte angekündigt, den Kommunen die Hälfte dieser Ausfälle zu ersetzen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben