Politik

Heimatministerin Scharrenbach erkundet Sauerland mit dem Rad

Heimat-Ministerin Ina Scharrenbach in Eslohe, rechts Bürgermeister Stephan Kersting, links Landrat Dr. Karl Schneider.

Heimat-Ministerin Ina Scharrenbach in Eslohe, rechts Bürgermeister Stephan Kersting, links Landrat Dr. Karl Schneider.

Foto: Gudrun Schulte

Eslohe/Meschede.  Eine Ministerin auf dem Fahrrad in Eslohe und Meschede unterwegs: Ina Scharrenbach (CDU) besucht das Sauerland.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Besuch am Dampf-Land-Leute-Museum in Eslohe: Heimatministerin Ina Scharrenbach hat dort am Donnerstag ihre Heimattour 2019 „Mit dem Zweirad unser Land erfahren-Sechs Regionen in sechs Tagen“ gestartet. Bürgermeister Stephan Kersting begrüßte die CDU-Politikerin und schilderte ihr die positive Entwicklung der Gemeinde Eslohe. Das war genau passend, denn die Gemeinde hatte frisch 225 000 Euro für die Essel-Üromenade von ihrem Ministerium bekommen.

Landrat Dr. Karl Schneider war ebenfalls, wie Kersting, mit dem Fahrrad gekommen, um die Ministerin auf ihrer Radtour zu begleiten. Er freute sich, dass Frau Scharrenbach immer bereit sei, lokale Ereignisse auch vor Ort zu begleiten und sich so ein persönliches Bild von der jeweiligen Region zu machen. Die Ministerin selbst betonte, dass es ihr wichtig sei, Land und Leute direkt kennenzulernen, aber auch die Wünsche und Vorhaben der Menschen zur Kenntnis zu nehmen und sich für ihre Anliegen stark zu machen.

Beeindruckt von der Sammlung

Zur Untermalung spielten die Parforce-Bläser Homert. Nach einem kräftigenden Frühstück gab es eine Führung durch das Museum. Die Ministerin war beeindruckt von der einmaligen Sammlung und den Räumlichkeiten. „Das hätte ich nicht erwartet“, sagte sie anerkennend. Anschließend stieg die Ministerin mit ihren Begleitern aufs Rad und fuhr nach einer Schleife durch Eslohe auf dem Sauerland-Radring nach Wenholthausen. Zwischenstopp war das Backhaus. Hier traf sie auf Mitglieder des Heimat- und Fördervereins. Eine Kindergruppe unterhielt die Ministerin mit launigen Vorträgen.

Weiter ging es dann über die alte Bahntrasse entlang der Wenne nach Meschede und zum Hennesee.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben