Verkehr

L776: Landesbetrieb verschiebt Vollsperrung ins nächste Jahr

Der Landesbetrieb will die Engstelle auf der L776 nun doch erst im kommenden Jahr beseitigen.  

Der Landesbetrieb will die Engstelle auf der L776 nun doch erst im kommenden Jahr beseitigen.  

Foto: Mustafa Amet

Bestwig/Heringhausen.  Entwarnung für alle Auto- und Lkw-Fahrer: Der Landesbetrieb hat die Vollsperrung der L776 zwischen Bestwig und Heringhausen verschoben.

Entwarnung für alle Auto- und Lkw-Fahrer: Der Landesbetrieb Straßenbau in Meschede wird sich die Landstraße 776 zwischen Bestwig und Heringhausen entgegen seiner jüngsten Ankündigung doch nicht mehr in diesem Jahr vorknöpfen. Das hat Behörden-Sprecher Oscar Santos auf Nachfrage bestätigt.

Geplant war ursprünglich eine Sanierung der Böschung in einem sechswöchigen Zeitraum zwischen Mitte Oktober und Ende November. Diesen Zeitpunkt hatte Niederlassungs-Leiter Sven Koerner in der jüngsten Sitzung des Gemeindeentwicklungsausschusses genannt.

Belastung für die Dörfer

Nun ist die Maßnahme - und damit auch die Vollsperrung der Strecke - ins kommende Jahr verschoben worden. Damit will der Landesbetrieb die Hochsaison der Weihnachtsbaumhändler umgehen. „Die Umleitungsstrecke hätte Ende des Jahres eine enorme Belastung für einzelne Dörfer bedeutet“, wie Santos sagt.

Wann genau die Böschung im kommenden Jahre saniert werden soll, steht noch nicht fest. Santos geht davon aus, dass die Umsetzung im Frühjahr erfolgen wird.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben