Schützenfest

Tambourmajor ist König im Mescheder Norden

Christian Butz ist neuer König der Schützengemeinschaft Meschede-Nord.

Christian Butz ist neuer König der Schützengemeinschaft Meschede-Nord.

Foto: Ute Tolksdorf / WP

Meschede.  Endlich hatte Christian Butz ein glückliches Händchen: Zum wiederholten Mal hat er am Montag versucht, König im Mescheder Norden zu werden.

Selbst Michael Brieden, Vorsitzender der Schützengemeinschaft Meschede-Nord, lief aufgeregt hin und her - die Anspannung war förmlich mit den Händen zu greifen, bis dann Christian Butz den erlösenden Schuss tat. Der Bewerber um die Königswürde hatte es in dem Moment selbst noch gar nicht gemerkt, er drehte sich noch mit einem kurzen Fluch um, als hinter ihm der Vogel zu Boden fiel. Mehrere Jahre, zwei Stunden und 524 Schüsse hatte es gedauert, bis sich für den Tambourmajor des Spielmannszuges damit ein Traum erfüllte.

Sieben bis acht Mal unter der Vogelstange

Denn der 34-Jährige stand nicht zum ersten Mal unter der Vogelstange. Er stammt aus einer Schützenfest verrückten Familie. „Schon unser Vater und Opa waren Schützenkönige hier im Mescheder Norden“, berichtete seine begeisterte Schwester Carina. Zum Schützenkönig selbst war erstmal kein Durchkommen. Die Gratulantenschar riss gar nicht ab. Der Spielmannszug - verkleidet als Piraten - spielte auf und ein ganzer Pulk, der sich um den Schießstand versammelt hatte, sang immer wieder: „Oh la la, wir haben einen König!“ Christian Butz war gerührt.

„Sieben oder acht Mal“, so vermutet Carina Butz, habe ihr Bruder schon versucht, die Königswürde zu erringen. Und immer hatte ihm jemand den Vogel weggeschnappt. Entsprechend groß war jetzt auch bei ihm die Anspannung.

Zwischen den Schüssen dirigierte er vom Schießstand aus immer mal seinen Spielmannszug. An seiner Seite freut sich besonders seine Frau und Mitregentin Shari Butz. Die 32-jährige ist Finanzbeamtin und trainiert die Tanzgarde der Karnevalsabteilung. Das Paar hat einen gemeinsamen zweieinhalbjährigen Sohn Jannis.

Engagiert in der Karnevalsabteilung

Auch Christian Butz engagiert sich in der Karnevalsabteilung der Nord-Schützen in der Moderation und beim Chaos-Chor. „Der neue König ist ein Möbelverkäufer“, verkündete ein zufriedener Herbert Knappstein nach dem Königsschuss. Butz arbeitet bei Möbel Knappstein. „Gott sei Dank, jetzt ist er es endlich. Und damit endet auch für uns der jährliche Stress“, freute sich eine Musikerin aus der Schar des Spielmannszuges mit einem breiten Lachen, „jedes Jahr diese Anspannung, das war ja nicht auszuhalten.“ Und aus der Königsvereinigung lobte Ingo Hengesbach den neuen König: „Christian ist ein Goldstück!“

Neuer Jungschützenkönig: Tobias Heinemann

Zuvor schon hatten die Schützen am Montagmorgen den neuen Jungschützenkönig ermittelt. Es siegte der 17-jährige Tobias Heinemann. Der junge Mann macht eine Ausbildung zum Elektriker bei Elektro Kramer. Er ist Jäger und engagiert sich bei der Feuerwehr.

Neuer Vizekönig

Im Anschluss an das Königsschießen holte noch Chris Hoffmann mit dem 213. Schuss die Vizepuppe aus dem Kugelfang und wählte sich Sophia Schauerte zu seiner Vizekönigin.

Ehrungen 70 Jahre nach der Gründung

Am Sonntag hatten die Ehrungen auf dem Programm gestanden: Die Schützengemeinschaft feiert in diesem Jahr ihr 70-jähriges Bestehen. Allgemeine Rührung gab es als im Rahmen des Schützenfrühstücks die Mitglieder geehrt wurden, die bereits bei der Vereinsgründung im Jahre 1949 dabei waren. Diese spezielle Ehrung wurde Friedl Cordes, Heinz Grewe, Johannes Knode und Franz Büngener zuteil. Zusammen mit seinem Enkel Mario nahm Franz Büngener, der als einziger der Geehrten anwesend war, die Urkunde entgegen und stellte sich dann zusammen mit Sohn Bernd, der auch schon sein 40. Jubiläum feiert, zum Foto auf. Dabei sah man doch so einige Augen feucht werden, denn es ist schon etwas Besonderes, wenn man zum 70. Vereinsjubiläum noch Gründungsmitglieder ehren kann. Weiterhin fanden Ehrungen für 60-jährige Vereinstreue statt. Hier konnten Wolfgang Dombach, Theo Henneke und Hermann Willmes vom Vorsitzenden Michael Brieden ihre Urkunden entgegennehmen. Auf ein halbes Jahrhundert Mitgliedschaft blicken Reinhard Corte, Hans-Hubert Dessel, Horst Hettwer und Franz Pieperhoff zurück. Auch die Ehrungen für 25 und 40 Jahre Mitgliedschaft fanden während des Frühstücks statt, zu dem wieder viele Gäste in das Festzelt gekommen waren. Hier gibt es weitere Fotos: