Kultur

Anekdoten und Kurioses in der Nacht der Geschichte in Moers

Das Team des Grafschafter Museums.

Das Team des Grafschafter Museums.

Foto: Bettina Engel-Albustin / fotoagentur ruhr moers

Moers.  Die Nacht der Geschichte bietet Anekdoten und Kurioses in Moers - und erklärt, wie das einst war mit den Kohlenzügen auf der Steinstraße.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Sie können sich nicht vorstellen, was hier alles passiert ist“: Erzählungen lauschen, Anekdoten hören und Kurioses entdecken, heißt es wieder am Samstag, 27. Juli, um 19 Uhr bei der „Nacht der Geschichte“ in Moers.

Wo stand eigentlich das Moerser Mattorn? Fuhren wirklich Kohlenzüge über die Steinstraße? Welche Geschichte verbirgt sich hinterm Peschkenhaus, dem Pumpeneck, dem alten Landratsamt oder rund ums Moerser Schloss? Die Auswahl an Geschichtsstationen bei der dritten Auflage der „Nacht der Geschichte“ ist vielfältig, abwechslungsreich und spannend.

Insgesamt 15 Stationen werden vom Grafschafter Museums- und Geschichtsverein in Moers und dem Grafschafter Museum in Kooperation mit den Moerser Stadtführern und der Wirtschaftsförderung der Stadt Moers angeboten. Bei einer etwa 90-minütigen Rundreise durch Zeit und Raum, kann der Besucher zwischen drei Rundgängen mit jeweils 5 Geschichtsstationen auswählen. Weitere Geschichtsstationen sind der Königliche Hof, das Mahnmal für die Moerser Opfer der Shoa, die evangelische Stadtkirche sowie Alt- und Neumarkt.

Karten sind ab sofort für 8 Euro im Grafschafter Museum des Moerser Schlosses (02841/88 15 10) erhältlich. Da in den letzten Jahren die Karten rasch vergriffen waren, empfehlen die Veranstalter, sich frühzeitig darum zu kümmern. Der kulinarische Abschluss der Veranstaltung – Antipasti – ist im Kartenpreis enthalten und findet im Grafschafter Musenhof des Grafschafter Museums statt (Die Kartenanzahl ist begrenzt.).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben