Earth Hour

Earth Hour in der Krise? Moers motiviert zum Mitmachen

Überall sollen die Lichter ausgehen – wie hier in Bochum.

Überall sollen die Lichter ausgehen – wie hier in Bochum.

Foto: Klaus Pollkläsener / FUNKE Foto Services

Moers.  Die Stadt Moers ruft dazu auf, sich privat an der Earth Hour zu beteiligen. Klimaschutz bleibe auch in der derzeitigen Krise wichtig.

Die Lichter gehen aus – und zwar auf der ganzen Welt. Als Zeichen für den lebendigen Planeten schalten Menschen am heutigen Samstag um 20.30 Uhr für eine Stunde die Lichter in ihren Häusern und Wohnungen aus. Darauf weist die Stadt Moers hin.

Die Aktion soll weltweit Millionen Menschen dazu motivieren, umweltfreundlicher zu leben und zu handeln – weit über die sechzig Minuten hinaus. Ursprung war im Jahr 2007 Sydney. Mehr als 2,2 Millionen australische Haushalte nahmen an der ersten Earth Hour teil.

Bastian Gehrmann, Klimaschutzbeauftragter der Stadt Moers, fordert die Moerserinnen und Moerser auf, sich ebenfalls zu beteiligen: „Gerade jetzt, in Zeiten von Corona, ist es umso wichtiger, dass wir von zu Hause ein Zeichen setzen.“

Die Teilnahme habe symbolischen Charakter und sei ein öffentliches Bekenntnis für mehr Klima- und Umweltschutz. Gehrmann betont: „Der Klimaschutz hat dieser Tage zwar an Fahrtwind verloren, es ist aber wichtig, das Thema aktuell zu halten. Sonst lassen sich zukünftige Katastrophen nicht vermeiden.“

Weitere Informationen gibt es auf der EarthHour-Webseite: https://blog.wwf.de/earth-hour-2020/.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben