Musik

In Moers spielen Altin Gün vor 450 Gästen im Bollwerk 107

Im Bollwerk 107 in Moers spielen Altin Gün vor ausverkauftem Haus.

Im Bollwerk 107 in Moers spielen Altin Gün vor ausverkauftem Haus.

Foto: Vera Denkhaus

Moers.  Die Band Altin Gün stammt aus Amsterdam, singt auf türkisch und spielte im ausverkauften Bollwerk 107 in Moers. Am Ende tanzte der ganze Saal.

Altin Gün heißt übersetzt aus dem Türkischen „goldener Tag“. Im Bollwerk 107 hat die Band dem Publikum aber auch den Abend erhellt. Das Konzert war schon im Vorhinein mit 450 Karten ausverkauft.

Altin Gün stammt aus Amsterdam. 2017 hat sich Bassist Jasper Verhulst auf die Suche nach Musikern gemacht, die seine Liebe für anatolischen Folk und Rock der 70er Jahre teilen und ist fündig geworden. Von den sechs Bandmitgliedern ist zwar nur Sängerin Merve Dasdemir in Istanbul geboren und aufgewachsen, gesungen wird aber ausschließlich auf türkisch.

Dass ihre Musik funktioniert und gut ankommt, zeigte Altin Gün schon in Kanada, Frankreich, den USA und jetzt auch in Moers.

Die Band bietet eine spannende musikalische Mischung

Christian ist aus Duisburg ins Bollwerk 107 gekommen und hört die Band schon seit einem Jahr. „Die Musik ist klasse. Ich verstehe zwar kein einziges Wort türkisch, aber bei Französisch geht mir das auch so. Die Band versprüht einfach eine tolle Energie.“ Ihre Musik ist eine sehr tanzbare Mischung aus anatolischem Rock und Folk mit Funk und psychedelischen Sounds.

Auch das Publikum ist bunt gemischt – Fans der Siebziger, Türkischstämmige, die die Texte mitsingen und junge Alternative. Was sie alle verbindet, ist die Lust am Tanzen. Spätestens beim Song „Kolbastı“ gibt sich auch der letzte Zuhörer dem Rhythmus hin und bewegt sich zur Musik.

Das liegt auch an Sängerin Merve, die sich darauf versteht, dem Publikum mit ihrer Stimme und sternförmigen Tamburin einzuheizen und türkische Tanzschritte beizubringen. Aber auch Sänger Erdinc Yildiz Ecevit begeistert mit einem virtuosen Solo auf der Bağlama, dem traditionellen Begleitinstrument türkischer Barden.

Diese spannende Mischung aus Tradition, türkischem Rock der 70er Jahre und Einflüssen der Moderne hat auch Anne Krause aus Duisburg gepackt: „Ich kannte zwar vorher keinen einzigen Song, aber ich musste einfach mittanzen und war da nicht die Einzige!“ erzählt sie nach dem Konzert. Deshalb will sie sich Altin Gün auch weiterhin anhören. Vorband war an diesem Abend die Band Grebe.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben