Zeltlager

Jugendfeuerwehren des Kreises zelten in Moers

Die Moerser Jugendfeuerwehr ist beim Kreisjugendfeuerwehrzeltlager am Solimare natürlich auch vertreten.

Die Moerser Jugendfeuerwehr ist beim Kreisjugendfeuerwehrzeltlager am Solimare natürlich auch vertreten.

Foto: Markus Joosten / FUNKE Foto Services

Moers/Kreis Wesel.  Das 43. Zeltlager der Jugendfeuerwehren steigt in Moers. 280 Kinder und Jugendliche campen auf der Sportanlage Filder-Benden. Ein Kraftakt...

Die Versorgung von 400 Rettern ist ein wahrer Kraftakt. Seit 6 Uhr ist das Versorgungsteam der Feuerwehr Moers an diesem Freitag bereits auf den Beinen. Und dass sein Tag erst um 22 Uhr endet, dafür sorgt der Nachwuchs: Das 43. Zeltlager der Jugendfeuerwehren des Kreises Wesel hat an diesem Wochenende sein Lager auf der Großsportanlage Filder-Benden aufgeschlagen. 280 Kinder und Jugendliche der Jugendfeuerwehren aus allen 13 Kommunen des Kreises treffen hier aufeinander, um sich noch bis Sonntag in Sport, Spielen und Wettkämpfen kennenzulernen und zu messen.

Das Zeltlager besteht aus einer großen Bühne, einem Essbereich mit Versorgungscontainer, dem Lagerbüro, einem Erste-Hilfe-Bereich und einer großen Feuerstelle in der Mitte. Während des Wochenendes steht hier einiges auf dem Programm. Das funktioniert nicht ohne die 120 Betreuer und Betreuerinnen, die sich ehrenamtlich engagieren und für einen reibungslosen Ablauf sorgen. „Ohne unsere Helfer und Sponsoren wäre das ganze hier natürlich nicht möglich“, stellt Christoph Rudolph, Leiter der Feuerwehr Moers, klar.

Während die jungen Teilnehmer sich am Mittag auf den Wiesen des Schwimmbads Solimare in Völkerball- und Volleyball-Wettkämpfen untereinander messen, herrscht beim Versorgungsteam Hochbetrieb. Sechs Helfer stehen in der Outdoorküche, braten Würste an und kochen Champignons. Sie kümmern sich den ganzen Tag um die Zubereitung der Mahlzeiten für den hungrigen Feuerwehrnachwuchs. „Allein 100 Kilogramm Zwiebeln und ein Zentner Kidneybohnen gehen hier übers Wochenende weg“, sagt Norbert Voltges, der die Versorgung mitorganisiert.

Auch am Zeltlager selbst sind rund um die Uhr Betreuer im Einsatz. Das Lagerbüro, gleichzeitig ein Kiosk, ist immer besetzt. „Hier können die Kids mit allen Belangen hinkommen oder sich ein paar Snacks kaufen, ein Fundbüro ist es auch, junge Leute verlieren ja immer alles“, witzelt Christoph Rudolph.

Warum das Zeltlager dieses Jahr in Moers stattfindet, erklärt Kreisbrandmeister Udo Zurmühlen: „Das Zeltlager findet immer in Verbindung mit einem Jubiläum statt und wir haben in Moers dieses Jahr 40 Jahre Jugendfeuerwehr“.

Und dass die Feuerwehr in Moers trotz aller Organisation voll einsatzbereit ist, zeigt sich, als bei Christoph Rudolph plötzlich ein Notruf eingeht: Ein Feuermelder ist in der 100 Meter entfernten Eissporthalle losgegangen. Keine fünf Minuten später sind mehrere Löschfahrzeuge vor Ort...

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben