Stadtentwicklung

Neukirchen-Vluyn: Politik und RAG halten sich zurück

Das Neukircher Feld in Neukirchen-Vluyn. Ob es eine risikofreie Rückabwicklung des Grundstücksgeschäfts geben kann, ist noch fraglich.

Das Neukircher Feld in Neukirchen-Vluyn. Ob es eine risikofreie Rückabwicklung des Grundstücksgeschäfts geben kann, ist noch fraglich.

Neukirchen-Vluyn  RAG MI sagt nichts zum Gutachten über das Neukircher Feld. Man führe vertrauensvolle Gespräche. CDU und Grüne äußern sich verhalten.

Mit größtmöglicher Zurückhaltung haben CDU und Grüne das Ergebnis des Rechtsgutachtens zum Neukircher Feld zunächst aufgenommen. Wie berichtet, soll die Juristin der Stadt in ihrer Bewertung zum Schluss gekommen sein, dass RAG Montan Immobilien (RAG MI) möglicherweise ein Recht auf Schadensersatz geltend machen könnte.

Der neu gegründete Stadtentwicklungsausschuss hatte im November vergangenen Jahres mit einer Stimmenmehrheit von CDU, Grünen und NV Auf geht's die Flächenentwicklung für Wohnbebauung auf dem Neukircher Feld verhindert. Nun ist die Frage, ob eine risikofreie Rückabwicklung des Grundstücksgeschäfts möglich ist. RAG MI hatte die Fläche von der Stadt erworben. Beide sollen sich dabei auf bestimmte Voraussetzungen für die Entwicklung des Geländes geeinigt haben.

Ohne Weiteres werde man das nicht akzeptieren, sagt CDU-Fraktionschef Markus Nacke

"Wir müssen erstmal beraten und gucken, was wir damit machen", sagt der Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Rat, Thomas Wagener, zum Ergebnis des Gutachtens. Auch sein CDU-Amtskollege, Markus Nacke, hält sich zurück, sagt allerdings im Gespräch mit der Redaktion, dass es auch andere Auffassung zu dem Thema geben könnte. Schließlich sei das Gutachten "nur eine Sichtweise", so Nacke. Und eines sei klar: "Ohne Weiteres werden wir das so nicht akzeptieren."

>>> Mehr Nachrichten aus Neukirchen-Vluyn, Moers und Kamp-Lintfort lesen Sie hier

Unterdessen möchte RAG MI das Ergebnis des Gutachtens aufgrund des schwebenden Verfahrens gar nicht kommentieren und verweist dabei auch auf "vertrauensvolle Gespräche", die man mit der Stadt geführt habe und führe. Grundsätzlich gebe es einen großen Bedarf an Wohnbebauung in der Stadt, sagt ein RAG-MI-Sprecher.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben