Klartext

Vorstoß von CDU und Grünen in Moers ist wenig überraschend

Philipp Ortmann

Philipp Ortmann

Foto: Michael Dahlke

Mit ihrem Vorstoß für das Mercator-Gelände düpieren CDU und Grüne den Landrat. Ein Vorbote für den Wahlkampf – fragt Philipp Ortmann.

Zweieinhalb Jahre, bevor ein Grundstück leer steht, sollte man durchaus konkreter darüber nachdenken, was damit geschehen soll. Insofern ergibt der Vorstoß der CDU- und Grünen-Fraktionen in Kreis- und Stadtrat Sinn. Dem Landrat kann das aber nicht gefallen. Schließlich muss er sich jetzt des Eindrucks erwehren, im Fall des Mercator-Geländes zum Jagen getragen werden zu müssen. Dazu haben Grüne und CDU mit ihrer Festlegung auf Wohnen und Gesundheit eine Gestaltungsform vor allen anderen in der Öffentlichkeit kommuniziert.

Angesichts der Nähe zum Krankenhaus und der gesamtgesellschaftlichen Forderung nach mehr bezahlbarem Wohnraum ist der Vorschlag wenig überraschend. Allerdings sind CDU und Grüne die ersten, die das Thema gespielt haben. Und auch, wenn sie sagen, dass dies keine Rolle gespielt habe, dürfte es ihnen im Hinterkopf Genugtuung verschaffen. Besonders hinsichtlich der Kommunalwahlen, bei denen die CDU auf den Landratsposten schielt.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben