Corona-Tests

Coronavirus: Testet die Stadt Mülheim genug Menschen?

Das Diagnosezentrum an der Mintarder Straße in Mülheim-Saarn testet täglich Menschen bei Verdacht auf das Coronavirus. Nun hat die Stadt die Zahlen der Beprobungen veröffentlicht.

Das Diagnosezentrum an der Mintarder Straße in Mülheim-Saarn testet täglich Menschen bei Verdacht auf das Coronavirus. Nun hat die Stadt die Zahlen der Beprobungen veröffentlicht.

Foto: Martin Möller / FUNKE Foto Services

Mülheim.  Die Stadt zeigt Transparenz: Mülheim stellt den Bürgern seit Mittwoch Zahlen zu Corona-Tests zur Verfügung. Ein Vergleich zu Essen und Duisburg.

Das Coronavirus hat die Stadt weiterhin fest im Griff. Das öffentliche Leben ist fast vollständig zum Erliegen gekommen, die Menschen sind von Ängsten und Sorgen geplagt. Doch die Stadt steuert dagegen. Das Rathaus informiert die Bürger seit einigen Tagen rund um die Uhr auf einem eigens eingerichteten Dashboard über die neuesten Informationen und den aktuellen Stand. So möchte die Stadt auch in diesen ungewissen Zeiten Transparenz zeigen und die Bürger aufklären.

Erst am vergangenen Mittwoch hat die Stadt ihre Internetseite um ein wichtiges Detail ergänzt: Die Zahlen der sogenannten Beprobungen. Wie viele Bürgerinnen und Bürger bereits auf das neuartige Virus getestet wurden, war bisher nicht einsehbar. Das hat sich nun geändert. So wurden bis zum Montagnachmittag insgesamt 1318 Menschen getestet. Bei einer Bevölkerungszahl von 172.446 Personen, die Ende 2019 in Mülheim lebten, sind das gerade einmal 0,76 Prozent.

Corona: Zahl der Tests ist schwierig nachzuhalten

Testet die Stadt in Relation zu unseren Nachbarn also noch zu wenig? Nur einige andere Städte veröffentlichen die Zahl der bereits durchgeführten Beprobungen. Die Nachhaltung dieser Zahl gestaltet sich teilweise schwierig, da viele unterschiedliche Institutionen testen und bei negativen Ergebnissen keine Rückmeldung geben. Die Stadt Dortmund hat die Durchführung der Tests beispielsweise erst vor wenigen Tagen an einer Stelle gebündelt. In Mülheim wird im eigens dafür errichteten Diagnosezentrum an der Mintarder Straße getestet.

Einige Kommunen können die Zahlen jedoch bereits nachhalten – und stellen sie, wie die Stadt Mülheim, den Bürgern zur Verfügung. Ein Blick in die großen Nachbarstädte zeigt, dass Mülheim einen durchschnittlich guten Job macht. So wurden in Duisburg bei einer Bevölkerungsdichte von rund 500.000 Bewohnern (Stand 2017) bisher 2.792 Personen auf das Coronavirus getestet – das sind circa 0,55 Prozent der gesamten Bevölkerung.

Mülheim testet mehr als Duisburg und Essen

Ähnlich sieht es auch in der Großstadt Essen aus: Bei rund 591.000 Einwohnern (Stand 2019) sind nach aktuellem Stand 3936 Tests durchgeführt worden. Auch hier bewegt sich der Prozentsatz also im niedrigen Bereich (0,66 Prozent). Der Vergleich zeigt: Die Stadt Mülheim testet bisher vergleichsweise viele Bürger. Insgesamt hat die Stadt nach aktuellen Zahlen 108 Corona-Patienten zu verzeichnen, davon sind 54 Menschen bereits wieder genesen.

Das Dashboard der Stadt bietet noch weitere Informationen rund um das Coronavirus. Dort werden die aktuellsten Nachrichten zum Thema in einem Ticker zusammengefasst, so auch der aktuelle Aufruf an Bürger mit medizinischen, rettungsdienstlichen und pflegerischen Fähigkeiten, sich bei der Versorgung einzubringen.

Dashboard zeigt aktuelle Zahlen rund um Corona

Auf der Internetseite ist auch das aktuelle Video-Statement des Stadtdirektors zu finden sowie ein Diagramm mit den neuesten Fallzahlen. Die Zahlen der Infizierten, Gesunden und Toten werden mehrmals am Tag aktualisiert und um weitere Informationen ergänzt. Das Dashboard finden Sie hier.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben