Auslandsaufenthalt

Hochschule HRW spannt Netz der Kooperationen bis nach Indien

 Prof. Susanne Staude (HRW) und Devanshu Patel, Präsident der Parul Universität haben im Oktober den Kooperationsvertrag unterzeichnet. 

 Prof. Susanne Staude (HRW) und Devanshu Patel, Präsident der Parul Universität haben im Oktober den Kooperationsvertrag unterzeichnet. 

Foto: Andreas Köhring

Mülheim.   Die Hochschule Ruhr West (HRW) kooperiert jetzt auch mit einer indischen Hochschule. Die Wahl fiel dort auf eine neugegründete Universität.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Hochschule Ruhr West (HRW) hat einen Kooperationsvertrag mit der indischen Parul Universität unterschrieben. Zunächst steht ein Austausch den Mülheimer Bachelor-Studenten des Studiengangs „Internationale Wirtschaft -- Emerging Markets” offen. Dann will die HRW einen Auslandsaufenthalt in Indien Studierenden aller Fachbereiche und später auch Lehrenden ermöglichen. Auch gemeinsame Forschungsprojekte sind für die nächsten Jahre angedacht. Der Beginn des Studentenaustauschs steht noch nicht fest.

„Indien zählt zu den am stärksten wachsenden Wirtschaftsregionen der Erde und ist deshalb ein sehr interessanter Kooperationspartner für unsere Hochschule, erläutert Vizepräsidentin Susanne Staude die Beweggründe der HRW für die Zusammenarbeit. Den Kontakt hatte das International Office der Mülheimer Hochschule mit der Parul Universität im September auf einer Bildungsmesse in Genf geknüpft. Das International Office ist das internationale Büro der Mülheimer Hochschule, das Kontakte zu ausländischen Partneruniversitäten pflegt und zu knüpfen hilft. „Wir waren auf der Suche nach einer indischen Partnerinstitution, und Dr. Devanshu Patel zeigte großes Interesse”, sagt Staude weiter.

Drei Monate lang vorbereitet

Der Kooperationsvertrag ist ein erster Schritt zu einem Austausch und zur Zusammenarbeit mit der indischen Hochschule. „Die Vereinbarung ist auf fünf Jahre angelegt. Die konkreten Maßnahmen werden darauf aufbauend im nächsten Schritt entwickelt”, sagt Christiane Hinrichs, Leiterin des International Office. Eine konkrete Vereinbarung zum Studierendenaustausch für den Studiengang „Internationale Wirtschaft -- Emerging Markets” soll es bald geben.

Besonders überzeugend sei für die HRW, dass die Parul Universität Kooperationsmöglichkeiten für alle Fachbereiche der Mülheimer Hochschule biete. „Die Parul Universität liegt in einem besonders starken Bundesland Indiens, so dass auch der Praxisbezug der HRW dort eine Entsprechung findet”, sagt Hinrichs weiter.

Die dreimonatigen Vorbereitungen zur Kooperation seien zügig verlaufen. Die Parul Universität ist in Indien seit 2015 als Universität anerkannt. Sie liegt im westindischen Gujarat, dem sechstgrößten Bundesstaat Indiens. Die Unterrichtssprache ist Englisch.

Bisher 27 ausländische Partnerschaften

Mit dieser Kooperation weitet die HRW ihr bereits dichtes Netz an internationalen Partneruniversitäten aus.

„Auslandsaufenthalte während des Studiums erhöhen die Chancen unserer Absolvierenden auf dem Arbeitsmarkt”, sagt Staude. Daher wolle die HRW ihren Studierenden von Anfang an die Gelegenheit bieten, für eine Zeit im Ausland zu studieren.

Derzeit hat die HRW 27 ausländische Partnerschaften. Eine wichtige Grundlage insbesondere für die Hochschulkooperationen in Europa ist das Erasmus+ Programm der Europäischen Union.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben