Fridays for future

Mülheimer Fridays-For-Future läutet Klimaaktionswoche ein

„Alle für das Klima“: In Mülheim und bundesweit engagieren sich junge Leute, Klimaaktivisten, Gewerkschaft und Kirchen eine Woche lang mit vielen Aktionen für eine bessere Klimapolitik.

„Alle für das Klima“: In Mülheim und bundesweit engagieren sich junge Leute, Klimaaktivisten, Gewerkschaft und Kirchen eine Woche lang mit vielen Aktionen für eine bessere Klimapolitik.

Foto: Marcel Kusch / dpa

Mülheim.  Eine Woche lang werben Filmabend, Diskussion, Demonstrationen für besseren Klimaschutz. Aufräum- und Fahrrad-Aktion sollen zum Handeln anstiften

Wenn am 20. September das Bundes-Klimakabinett seinen Aktionsplan vorlegen will, schaut die Bewegung Fridays-For-Future nicht nur zu. An die Demo am kommenden Freitag schließt sich eine Aktionswoche mit sieben Klima-Themen und täglichen Aktivitäten an. Auch die Gewerkschaft Verdi ruft zur Teilnahme am Klimaaktionstag auf.

Den Auftakt macht – beinah traditionell – die Freitagsdemo auf dem Kurt-Schumacher-Platz um 14 Uhr, also eine Stunde vor dem Mülheimer Dialog zur Klimaanpassung im Medienhaus. Nach dem Demonstrationszug durch die Stadt endet die Aktion wieder vor dem Forum.

Klimaaktionswoche startet am Samstag mit großem Saubermachen in Mülheim

Am Samstag beginnt die Klimaaktionswoche „Sieben Tage – sieben Themen“ um 15 Uhr mit Saubermachen. Noch bis Donnerstag kann man dazu an die E-Mail-Adresse „fffmuelheim@t-online.de“ einen Vorschlag schicken, wo in der Stadt gemeinsam aufgeräumt werden soll. Aus den Einsendungen wird ein „Gewinner“ ermittelt und am Freitag zur Demo bekannt gegeben.

Nach Köln und zum Hambacher Forst geht es am zweiten Tag (Sonntag), um die Bedeutung der grünen Lungen für die Erde hervorzuheben. In Köln startet um 13 Uhr eine Demonstration mit anschließenden Aktionen am Hambacher Forst. Genauere Informationen zur gemeinsamen Anreise sollen in den sozialen Medien und in der WhatsApp Gruppe der Mülheimer Fridays-For-Future-Bewegung bekannt gegeben werden.

Gemeinsames klimafreundliches Handeln in Essen

Wie steht es um die Eislandschaften – Arktis, Antarktis und Gletscher –, die nicht nur CO2 sondern auch Süßwasser speichern? Damit beschäftigt sich ein Filmabend im Cafe Ziegler an der Schulstraße 2. Er startet um 18 Uhr.

Tag vier steht wieder im Zeichen klimafreundlichen Handelns und der Moore und Feuchtgebiete. Gerade sie speichern CO2 und bieten bedrohten Pflanzen und Tierarten Schutz: Für den 24. September wollen sich die Mülheimer Fridays-For-Future daher den Aktionen in der Nachbarstadt Essen anschließen. Genaueres soll in der WhatsApp Gruppe und auf Instagram und Facebook rechtzeitig bekannt gegeben werden.

Diskussionsabend zur Frage der Klimagerechtigkeit

Wie ist das Verhältnis zwischen den Verursachern des Klimawandels und den Opfern? Über die „Klimagerechtigkeit“ wird zur Podiumsdiskussion am Donnerstag, 25. September, eifrig gestritten werden. Um 18 Uhr soll es losgehen, der Ort allerdings wird noch bekannt gegeben.

Tag sechs stellt die Frage, wieviel Vertrauen Regierungen in Sachen Klimaschutz noch genießen. Im Fokus einer Demonstration steht die Landesregierung in Düsseldorf. Die Mülheimer Gruppe will gemeinsam dort anreisen. Genauer Zeitpunkt und Ort der Demonstration werden zeitnah angekündigt.

Finale der Klimaaktionswoche am Freitag mit Critical-Mass-Aktion

Das Finale der Streikwoche am Freitag, 27. September, will man gemeinsam mit der Critical-Mass-Bewegung in Mülheim begehen. Um 17 Uhr startet die Fahrrad-Aktion am Kurt-Schumacher-Platz zu den „schönsten Seiten unserer Stadt“.

Mit wenigstens 200 Menschen rechnet die Mülheimer Gruppe zur Demo am Freitag. Indes erhoffen sich die Organisatoren des Aktionswoche nicht nur weiteren Schwung für die Bewegung, sondern auch, „dass das Thema weiter in die Gesellschaft getragen wird“, sagt Erik Zähres, der Fridays-For-Future in Mülheim mit plant. Der Schüler (Jahrgang 10) ist durch die Debatte um den Paragrafen 13 politisch aktiv geworden, bevor er zur Fridays-For-Future-Bewegung stieß. Die Aktionen, kündigt Zähres an, sind mit dieser Woche lange nicht beendet, „wir werden für das Klima weiter demonstrieren“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben