Klimaschutz

Mülheimer Schüler lernen Visionen zur Energiewende kennen

Moderator Jonas Laß befragt am 16. September einen der gut zweihundert Schüler, die im Berufskolleg Lehnerstraße die Bildungsveranstaltung "Energievision 2050" besuchen.

Moderator Jonas Laß befragt am 16. September einen der gut zweihundert Schüler, die im Berufskolleg Lehnerstraße die Bildungsveranstaltung "Energievision 2050" besuchen.

Foto: Martin Möller / FUNKE Foto Services

Mülheim.  „Wir können die Zukunft nicht kennen, aber sie gestalten.“ Der Verein Multivision will in Schulen die Bereitschaft für den Klimaschutz wecken.

„Wofür braucht man 2050 Energie?“ „Für alles“, ist die eindeutige Antwort eines Schülers vom Berufskolleg Lehnerstraße. Mit dieser Antwort wird deutlich, was die Idee der Veranstaltung Energievision 2050 ist: Eine Vision unserer Zukunft zu entwickeln, die Realität werden soll. Und die vor allem erneuerbare Energien und ein klimafreundliches Leben beinhaltet.

Die Bildungskampagne „Energievision 2050 – Unser Klima. Meine Energie. Deine Zukunft“ tourt seit Anfang 2019 und über drei Jahre hinweg durch Deutschland. Bundesweit werden an insgesamt 1200 Schulen rund 500.000 Schüler über Themen rund um Energiewende, Klimawandel und Treibhausgase informiert und aufgeklärt.

Bei Schülern soll Energie geweckt werden, die für einen Wandel notwendig ist

In Mülheim werden an vier Schulen um die 3000 Schüler erreicht. Die Veranstaltung beantwortet Fragen, zeigt visionäre Ideen, Forschungsinitiativen und Lösungsvorschläge für die Energiewende – und soll vor allem bei den Schülern die Energie wecken, die es für einen Wandel der Lebensweisen zum Schutz unserer Umwelt braucht.

„Jeder sollte sich selbst prüfen, wo seine Möglichkeiten für dem Umweltschutz sind, und dann anfangen“, sagt die Bürgermeisterin Margarete Wietelmann zu Beginn der ersten Veranstaltung am 16. September im Berufskolleg Lehnerstraße. Danach übernimmt Jonas Laß vom Verein Multivision das Wort: „Ihr Schüler seid bald die Mächtigen unserer Welt und werdet wichtige Entscheidungen treffen.“

Genau deshalb gibt es die Bildungsveranstaltung Energievision 2050 in Deutschland. „Wir haben uns gefragt: Wie können wir Einfluss auf gesellschaftliche Änderungen nehmen? Nur die Politik und Wirtschaft anzusprechen trifft es da nicht ganz“, sagt Jonas Laß. Darum war es dem Multivisionsverein sehr wichtig, vor allem Schüler an den Klima-Themen teilhaben zu lassen.

„Beeilt euch, wir können die Kurve noch kriegen“

Das momentane Verhalten gegenüber Klimawandel vergleicht er mit dem Beispiel eines Busses, der mit voller Geschwindigkeit auf eine Wand zu rast. Manche Passagiere werden Dinge sagen wie „Fahr einfach durch hindurch, die Wand zu umfahren ist zu teuer“, andere haben den Notstand vielleicht gar nicht mitbekommen und wieder andere werden rufen „Stop, da ist eine Wand!“ oder „Beeilt euch, wir können die Kurve noch kriegen!“

Danach wird den Schülern ein Film gezeigt, weiter geht es mit einer Diskussionsrunde. Statt dass Dürren oder Überschwemmungen die Europäer künftig „wachrütteln“, müsse man jetzt das Bewusstsein für die Folgen vom Klimawandel schaffen, heißt es. Denn nur so könne ein Wandel zustande kommen. Der Kerngedanke dabei: „Wir können die Zukunft nicht wissen, aber sie gestalten.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben