Kultur

Mülheimer Zupforchester gewinnt ersten Platz im Landespreis

Eines der erfolgreichsten Zupforchester Deutschlands kommt aus Mülheim: Das MZO räumte jüngst wieder einmal landesweit ab.

Eines der erfolgreichsten Zupforchester Deutschlands kommt aus Mülheim: Das MZO räumte jüngst wieder einmal landesweit ab.

Foto: Mülheimer Zupforchester

Mülheim.  Die dynamische Bandbreite und große Musikalität des Zupforchesters überzeugt die Landesjury. Im nächsten Jahr feiert das MZO 40-jähriges Bestehen

Ein wenig erfolgsverwöhnt ist das Mülheimer Zupforchester ja schon – seit vielen Jahren stauben die Mandolinisten und Gitarristen des Orchesters auf den großen Wettbewerben Preise ab. Dennoch ist die Freude über die neuste Ehrung groß: Beim zehnten Landes-Orchesterwettbewerb am vergangenen Wochenende in Wuppertal haben die Zupfer erneut den ersten Preis in der Kategorie Zupforchester gewonnen.

Hervorragender Erfolg: Jury lobt dynamische Bandbreite und Musikalität

Die dynamische Bandbreite und große Musikalität des Mülheimer Zupforchesters (MZO) konnte die Fachjury des Landesmusikrates NRW überzeugen: Mit 24 Punkten und dem Lob „hervorragenden Erfolg“ bestanden sie ganz knapp vor der Konkurrenz – der Mandolinen Konzertgesellschaft Wuppertal (23,7 Punkte) sowie dem Mandolinen Orchester Ruhrtal 1928 Koslar (21).

Das Zupforchester unter der Leitung von Dominik Hackner aber punktete besonders mit dem Pflichtwerk der Filmmusikerin Franziska Henke „Remember the forgotten“. Geehrt wurden die Musiker und ihr Dirigent beim abschließenden Preisträgerkonzert am Sonntagabend in der historischen Stadthalle Wuppertal.

Qualifiziert für den Bundeswettbewerb in Bonn

Mit ihrem Erfolg übrigens qualifizieren sich die Mülheimer auch für den Bundeswettbewerb im kommenden Jahr 2020, der in der Bundesstadt Bonn ausgetragen wird und ganz im Zeichen des gleichzeitigen Ludwig van Beethoven-Jubiläums stehen wird.

Das wird aber nicht der einzige Grund zum Feiern bleiben, denn im nächsten Jahr kann auch das Orchester auf sein 40-jähriges Bestehen zurückblicken. 1980 wurde das MZO gegründet, einige Gründungsmitglieder sind heute immer noch Teil der gut 21 aktiven Spieler. Im Repertoire des Orchesters sind klassische Werke der Renaissance aber auch moderne Stücke sowie Folklore-, Pop- und Filmmusiken.

Der Nachwuchs – besonders bei dem heute ungewöhnlichen Instrument Mandoline – macht dem Orchester dennoch etwas Sorge. Wer musikalisch hineinschnuppern möchte: Das Orchester probt nach den Herbstferien wöchentlich jeden Donnerstag um 19.45 Uhr in der Musikschule Mülheim, Van-Graefe-Straße 37.

Wer mehr vom Mülheimer Zupforchester schon in diesem Jahr hören möchte, ist herzlich eingeladen zum traditionellen Herbstkonzert mit dem Titel „Concerto Ostinato“ am 23. November, um 19.30 Uhr, in den Kammermusiksaal der Stadthalle Mülheim.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben