Frischemarkt

Bunter Ostermarkt rund um den „Styrumer Dom“ in Oberhausen

Das Angebot rund um den Styrumer Dom wird sich künftig ändern. Schon am Samstag lockt ein frühlingshafter Markt mit einem üppigen Angebot an die Lothringer Straße.

Das Angebot rund um den Styrumer Dom wird sich künftig ändern. Schon am Samstag lockt ein frühlingshafter Markt mit einem üppigen Angebot an die Lothringer Straße.

Foto: Tom Thöne

Oberhausen/Styrum.   Den Frischemarkt an St. Joseph gibt es ab sofort nur noch zweimal im Jahr. Premiere ist am Samstag mit einem frühlingshaften Angebot.

Vor dem „Styrumer Dom“ hängt ein großes Transparent, Flugblätter liegen in den Läden aus: Der Ostermarkt an St. Joseph steht an. Am 6. April – erstmals an einem Samstag – wird der erste Frischemarkt von 10 bis 16 Uhr wieder den Stadtteil beleben.

Weil der organisatorische Aufwand für das ehrenamtliche Marktteam zu groß geworden war, um monatliche Veranstaltungen auf die Beine zu stellen, hat es sich im Herbst dazu entschlossen, sich in diesem Jahr auf zwei Termine zu beschränken: einen Oster- und einen Erntedankmarkt. Umso größer ist die Vorfreude der Styrumer auf das Markttreiben rund um die Kirche an der Lothringer Straße.

Bastelarbeiten der Kita-Kinder

Getreu dem Marktmotto „Nahrung für Körper und Seele“ wollen die Organisatoren für jeden Geschmack etwas anbieten – am Markttag kann bei allen Besuchern zu Hause getrost die Küche kalt bleiben: Ofenkartoffeln mit Heringsstipp oder Kräuterquark, Möhreneintopf mit Frikadelle, Reibekuchen mit Apfelmus, Currywurst mit Pommes und allerlei Spezialitäten aus der Heimat von Geflüchteten, die in der Styrumer Gemeinde St. Joseph ein neues Zuhause gefunden haben, stehen Hungrigen zur Auswahl. Für Kaffee und ein Kuchenbuffet werden die Eltern der Messdiener sorgen – und die Erlöse anschließend der Jugendarbeit zugute kommen lassen.

Wegen Terminschwierigkeiten kann der Lepkeshof diesmal nicht mit frischem Obst und Gemüse dabei sein, aber auch so gibt es ein vielfältiges Angebot, das von Honig über Damenoberbekleidung und selbst gestrickten Socken bis zu Ostergestecken und Bastelarbeiten der Kita- und Schulkinder reicht.

Auch ein kleiner Büchertrödel der Pfarrbücherei ist dabei. Zusätzlich stellt der Styrumer Künstler Norbert Hennecke seine Objekte aus Fundstücken – interessante Skulpturen aus unterschiedlichen Materialien – vor und bietet sie auch zum Kauf an.

Eine Hüpfburg gibt es auch

Für Kinder gibt’s wie immer ein Kreativangebot: Sie können Palmstöcke oder Osterkerzen basteln, Ostereier gestalten oder sich auf der Hüpfburg austoben. Um 14 Uhr sorgt ein Mitmach-Sänger für Unterhaltung.

Auch die Kirche steht am Markttag für Interessierte offen: Um 11 Uhr gibt es eine Führung zum Kreuzweg, um 14 Uhr eine Kirchenführung und um 15 Uhr eine Turmbesteigung unter sachkundiger Leitung. „Wir sind gespannt, wie sich das auswirkt, dass wir den Markt jetzt an einem Samstag machen“, sagt Sabine Kalbertod vom ehrenamtlichen Orga-Team: „Wir hoffen, dass dadurch mehr Familien zu uns kommen.“

>>> Marktteam möchte Plastikmüll vermeiden

Der Umwelt zuliebe werden auf dem Frischemarkt an St. Joseph in Styrum keine Papiertischdecken und kein Einweggeschirr für das Speiseangebot verwendet. Vor Ort gibt es richtiges Geschirr und Besteck.

Besucher, die sich etwas zu essen mit nach Hause nehmen möchten, werden darum gebeten, geeignete Behälter mitzubringen: „Wir möchten unnötige Papier- und Plastikberge vermeiden“, sagt Sabine Kalbertod.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben