DSDS

Davin Herbrüggen verrät seinen Trumpf fürs DSDS-Finale

Er steht im Finale von DSDS: Davin Herbrüggen aus Oberhausen-Borbeck singt am Samstag in der RTL-Castingshow um den Superstar-Titel.

Er steht im Finale von DSDS: Davin Herbrüggen aus Oberhausen-Borbeck singt am Samstag in der RTL-Castingshow um den Superstar-Titel.

Foto: TVNOW / Gregorowius

Oberhausen/Köln.   Davin Herbrüggen schafft es spektakulär ins DSDS-Finale. Nun kann der Altenpfleger den Titel nach Oberhausen holen. Seine Fans bereiten sich vor.

Der Jubel ist abgeklungen — nun bereitet sich Oberhausens DSDS-Kandidat Davin Herbrüggen konzentriert auf das Finale der populären Castingshow von RTL vor.

Nach dem spektakulären Einzug in die Superstar-Endrunde ist für den sympathischen 20-Jährigen schon klar, auf welche Karte er am Samstag (27. April, 20.15 Uhr/live bei RTL) setzen kann.

„Ohne meine Leute würde ich hier gar nicht stehen“, sagt Herbrüggen. Schon für das Halbfinale am Karsamstag fuhren Familie und viele Freunde mit einem großen Reisebus am TV-Studio in Köln-Ossendorf vor. Mehr als 50 Davin-Anhänger trafen sich bereits mittags an der Gaststätte Haus Matecki in seinem Heimatstadtteil Borbeck. Kollektives einjubeln!

Lautstarke Rufe im TV-Studio

„Halb Oberhausen war hier in Köln!“, freut sich der gelernte Altenpfleger aus dem Haus Isabel. Seine Fans zeigen, dass die lautstarke Unterstützung für den jungen Sänger der große Trumpf fürs Finale werden kann. „Das ist der Wahnsinn, das puscht mich total! Auch Davins älterer Bruder Dustin wuselte vor dem Halbfinale durchs Studio. „Manchmal werden wir verwechselt“, gesteht Dustin. „Vor allem, wenn ich die gleiche Brille trage wie er. Aber so etwas nervt mich nicht, das ist eine Ehre!“ Im Foyer schreibt Dustin kurz vor der Sendung sogar noch ein Autogramm. Als angesehener Schlagzeuger hat der 23-Jährige den bisherigen musikalischen Werdegang seines Bruder ja auch stets begleitet.

Nun sind alle stolz. Vater Thomas und Mutter Beate sowieso. Aber auch alte Fußballkollegen sind in Köln mit dabei. Auf ihren Trikots steht „1. FC Superstar“, sie haben Transparente mit der Aufschrift „Team Davin“ gebastelt. Auf dem Banner steht in bester Ruhrpott-Sprache: „Dat wird wat!“

Dieter Bohlen schmunzelt

Kurz nachdem Moderator Oliver Geissen das Happy End der Telefonauswertung verkündet, zeigt Davin dankbar in Richtung seiner tosenden Fankurve. Diese war auch nicht zu überhören. „Ohne Davin wär’ hier gar nichts los“, schallt es durch das Aufnahmestudio. Die Jury um Dieter Bohlen schmunzelt. Pietro Lombardi stimmt sogar mit ein.

Dass Davins Showsong „A Kind of Magic“ von Queen so funktioniert hat, war für Herbrüggen allerdings nicht selbstverständlich. „Ich habe zwar positive Kritik von der Jury bekommen, aber man kann ja trotzdem rausfliegen.“ Daran dachte aber vor dem Fernseher kaum einer. „Ich bin begeistert“, meinte Xavier Naidoo. Es gab sogar anerkennende Ovationen.

Wenn er am Samstag ein letztes Mal die RTL-Glitzerbühne betritt, werden sie alle wieder dabei sein. Oberhausen drückt die Daumen! Der Reisebus für Davins Schlachtenbummler ist bereits gebucht.

>>> Info: Davin Herbrüggen sorgt für Show-Lacher

Für das DSDS-Finalehaben sich neben Davin Herbrüggen auch Alicia-Awa Beissert, Joana Kesenci und Nick Ferretti qualifiziert. Mit der Wattenscheiderin Alicia sang Davin im Halbfinale das anspruchsvolle Duett „Beauty and the Beast“. Der Song kam überwiegend gut ankam.

Für den größten Show-Lachersorgte ebenfalls der Oberhausener. Im RTL-Frühstücksfernsehen versuchte sich Herbrüggen als Wetteransager. Dass dies eine aufregende Sache war, erklärte er charmant geradeheraus: „Mir hat ganz schön die Rosette geflattert!“ Juror Xavier Naidoo bekam bei diesem TV-Einspieler unbemerkt von den Kameras einen Lachanfall.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben