Welt-Frühgeborenen-Tag

EKO klärt über Versorgung und Förderung von Frühchen auf

Auf die besondere Situation von Frühgeborenen und ihren Familien macht das Evangelische Krankenhaus Oberhausen am Welt-Frühgeborenen-Tag am 17. November 2019 aufmerksam.

Auf die besondere Situation von Frühgeborenen und ihren Familien macht das Evangelische Krankenhaus Oberhausen am Welt-Frühgeborenen-Tag am 17. November 2019 aufmerksam.

Foto: Hayrettin Özcan / WAZ FotoPool

Oberhausen.  60.000 Kinder kommen alljährlich zu früh auf die Welt. Was bei ihrer Versorgung zu beachten ist, erläuterten EKO-Mitarbeiter am 17. November.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit vielen Aktionen und persönlichen Gesprächen informiert das Team der Kinderintensiv-station des Evangelischen Krankenhauses Oberhausen (EKO), Virchowstr. 20, am Welt-Frühgeborenen-Tag am Sonntag, 17. November 2019, zwischen 16 und 20 Uhr alle Interessierten rund ums Thema.

In Deutschland kommen jedes Jahr mehr als 60.000 Kinder vor Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche auf die Welt. Sie gelten damit laut Weltgesundheitsorganisation WHO als Frühgeborene. Das EKO versorgt als Perinatalzentrum Level I Frühgeborene ab der 23. Schwangerschaftswoche. Am Welt-Frühgeborenen-Tag macht das EKO auf die besondere Situation von Frühgeborenen und deren Familien aufmerksam.

Besucher sind ab 16 Uhr willkommen

Besucher sind zwischen 16 und 20 Uhr herzlich willkommen. Es gibt viele Angebote für Erwachsene und Kinder, für die Angehörigen von Frühgeborenen und für Interessierte. Sandra Bauersachs und Susanne Pecl, Gesundheits- und Kinderkrankenschwestern von der Kinderintensivstation, erklären zum Beispiel wie ein Inkubator funktioniert und warum dieser bei der Versorgung von Frühgeborenen wichtig ist. Ein spezieller Krankenwagen ist vor Ort, ebenso ein Musiktherapeut. Auf einem kleinen Flohmarkt wird unter anderem Kinderkleidung verkauft. In einer Bilder-Präsentation zeigen Pecl und Bauersachs, die die Elternfrühgeborenen-Gruppe leiten, Bilder von ehemaligen Frühchen und deren Familien.

Als weiterer Höhepunkt wird die Station am Abend lila erleuchtet. Weltweit werden an diesem Tag markante Bauwerke lila angestrahlt, um auf die Frühchen und ihre Bedürfnisse aufmerksam zu machen. Kinder gelten als frühgeboren, wenn sie vor der 38. Schwangerschaftswoche zur Welt kommen. In der Regel dauert eine Schwangerschaft 40 Wochen. Im EKO arbeiten die Klinik für Geburtshilfe, die Neonatologie der Klinik für Kinder und Jugendliche sowie die Klinik für Kinderchirurgie und das Sozialpädiatrische Zentrum (SPZ) Hand in Hand.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben